Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren >

Friseurbesuche werden teurer

Grund sind auch Personalkosten  

Friseurbesuche werden teurer

11.07.2019, 08:28 Uhr | dpa

Friseurbesuche werden teurer. Das Handwerkszeug einer Friseurin in einer Gürteltasche: Friseure suchen händeringend Fachkräfte. (Quelle: dpa/Daniel Karmann)

Das Handwerkszeug einer Friseurin in einer Gürteltasche: Friseure suchen händeringend Fachkräfte. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Haarschnitte in Deutschland werden teurer – auch weil Fachkräfte fehlen. Auf dem hart umkämpften Markt werben immer mehr Salons mit Zusatzangeboten. Was Männer und Frauen laut einer Analyse pro Friseurbesuch ausgeben müssen.

Friseurbesuche werden für Verbraucher in Deutschland kostspieliger. Frauen bezahlten 2018 für einen Nasshaarschnitt im Schnitt 29,70 Euro und Männer 22,90 Euro, wie eine jährliche Analyse im Auftrag des Kosmetikkonzerns Wella zeigt.

Damit ist der Preis bei den Frauen gemessen am Vorjahr um 9,2 Prozent gestiegen und bei den Männern um 8,0 Prozent. Für die Erhebung melden rund 550 Salons regelmäßig unter anderem ihre Preise und die Ausgaben ihrer Kunden. Auch der Zentralverband des Friseurhandwerks bezieht sich auf diese Zahlen.

Das ist der Hintergrund der Preiserhöhung

Die Preissteigerungen ergäben sich unter anderem daraus, dass Personalkosten und Ausbildungsvergütungen gestiegen seien, sagt Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Verbands. "Wir sind genau wie andere Branchen und vor allem andere Handwerksbereiche im Wettbewerb um gute Mitarbeiter und das schlägt sich natürlich auch in den Preisen nieder." Der Verband geht von weiteren moderaten Steigerungen aus.

Männer gaben 2018 laut der Analyse pro Friseurbesuch durchschnittlich 22,07 Euro aus, Frauen mit 56,13 Euro mehr als das Doppelte. Hier lag das Plus bei 5,2 Prozent (Männer) bzw. 4,3 Prozent (Frauen). Frauen lassen sich ihre Haare nicht nur viel öfter schneiden, sondern auch mit Farbe behandeln, erklärt Müller. Ob Blondierung, Tönung oder Strähnchen: "Frauen fragen mehr Dienstleistungsarten beim Friseur nach als Männer."


Lohndumping in der Branche

In der Friseurbranche, die 2017 rund sieben Milliarden Euro Umsatz erzielte, gehen die Ausbildungszahlen seit Jahren zurück. Bildeten die Salons hierzulande 2008 noch mehr als 40.000 Lehrlinge aus, hat sich die Zahl zehn Jahre später auf unter 21.000 fast halbiert, berichtete der Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks jüngst. Zwar sind Friseur und Friseuse weiter ein beliebter Ausbildungsberuf. Doch der Branche macht das Image anstrengender und schlecht entlohnter Arbeit zu schaffen.

Am anderen Ende des Spektrums gebe es aber leider auch Salons, die mit niedrigeren Preisen um Kunden kämpften. Der Zentralverband des Friseurhandwerks arbeite mit dem Zoll zusammen, um Lohndumping in der Branche zu verhindern, sagt Müller. "Da gibt es sicherlich auch schwarze Schafe im Markt, gegen die gehen wir vor. Aber ich glaube, am Ende des Tages wird sich Qualität durchsetzen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren

shopping-portal