Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Beauty >

Intimrasur: Ist unten ohne wirklich hygienischer?

Das sagen Experten  

Intimrasur: Ist unten ohne wirklich hygienischer?

03.04.2021, 17:41 Uhr | jlu/wve, jb, t-online

Intimrasur: Ist unten ohne wirklich hygienischer?. Haarentfernung: Die Intimrasur ist auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden. (Quelle: Getty Images/Doucefleur)

Haarentfernung: Die Intimrasur ist auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden. (Quelle: Doucefleur/Getty Images)

Komplett haarlos oder nur gestutzt? Die Schambehaarung im Intimbereich unterliegt nicht nur Trends, sondern auch Gerüchten. So gilt beispielsweise ein haarloser Genitalbereich als hygienischer. Stimmt das?

88 Prozent der Frauen und 67 Prozent der Männer enthaaren sich den Intimbereich teilweise oder ganz. Das ergab eine Studie der Universität Leipzig. Das Rasieren der Achseln kommt sogar noch häufiger vor. 90 Prozent der befragten Frauen gaben an, hier keine Haare zu haben – bei den Männern waren es 78 Prozent. Ein häufiges Argument für die Komplettrasur: Haarlos ist hygienischer. Zudem entspreche der enthaarte Intimbereich dem Schönheitsideal der Befragten und verbessere den Geschlechtsakt. 

Die Forscher merkten zudem an, dass bei Frauen die "Haarentfernung im Genitalbereich auch als Zeichen gesteigerter weiblicher Emanzipation begriffen werden" könne. Durch die Entfernung der Haare werde das weibliche Genital sichtbar und so bewusster von der Frau wahrgenommen, so die Begründung. 

Ist die Intimrasur hygienischer?

Ist es tatsächlich hygienischer und gesünder, sich die Schamhaare zu entfernen? Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene des Universitätsklinikums Freiburg sagt dazu: Nein. So habe beispielsweise Schweißgeruch nichts mit der Behaarung zu tun. Ob jemand danach rieche, sei vielmehr vom Körperzustand im Allgemeinen abhängig. Zudem würden hormonelle Schwankungen, die Ernährung sowie die Kleidung und auch die Bewegung die Schweiß- und somit die Geruchsbildung beeinflussen. Zusätzlich wirke sich auch Stress und Angst auf die Art des Körpergeruches aus, erklären die Hygieneexperten.

Unangenehmen Geruch im Intimbereich verhindern

Mit Rasieren könne man einem Schweißgeruch nicht vorbeugen. Besser sei es, so Experten, sich regelmäßig zu waschen sowie die Unterwäsche entsprechend oft zu wechseln.

Schweiß bilde sich in behaarten und glatt rasierten Körperregionen gleichermaßen. Wer sich allerdings längere Zeit nicht wasche und nicht rasiere, rieche schneller – da helfe auch kein Wechsel der Unterhose. Der Grund: Zum einen blieben die geruchsbildenden Bakterien und Viren in den Haaren leicht hängen, zum anderen vergrößerten die Haare die Oberfläche, von der der Geruch verströmt werden könne, so die Hygieneexperten. Er könne sich dadurch besser verbreiten. Das gilt sowohl für Schweiß- als auch für Intimgeruch. Im Gegensatz zum Schweißgeruch ist der Intimgeruch bei der richtigen Intimpflege jedoch weniger unangenehm und penetrant, zudem hat er für einige einen positiven Nebeneffekt: In ihm enthalten sind auch Sexualduftstoffe (Pheromone), die sexuelle Bereitschaft signalisieren und potentielle Partner anlocken sollen.

Gesundheitliche Probleme durch die Intimrasur

Ursprünglich schützten die Schamhaare den Intimbereich vor äußeren Einflüssen. Doch im Laufe der Geschichte sollte diese Körperregion eher haarlos sein. So ist bekannt, dass bereits im Altertum verschiedene Völker die Schambehaarung entfernten. Einige Ärzte gehen davon aus, dass angesichts unseres heutigen Lebensstils die Behaarung keine Schutzfunktion mehr habe. Eine US-Studie zeigte jedoch, dass bei Frauen und Männern, die sich den Intimbereich rasierten, ein erhöhtes Risiko für bestimmte Geschlechtskrankheiten bestand. So infizierten sich die Teilnehmer häufiger mit Herpes, Syphilis, Chlamydien oder auch Tripper (Gonorrhö). Die Forscher gehen davon aus, dass die Krankheitserreger durch die kleinen Schnittverletzungen nach der Rasur in den Körper gelangen. 

Doch nicht nur Geschlechtskrankheiten können nach einer Intimrasur auftreten. Teilweise bilden sich nach der Nassrasur Entzündungen oder Pusteln. Auch eingewachsene Haare sind mögliche Folgen. Sie sind nicht nur unästhetisch, sondern auch häufig schmerzhaft. Werden die Auswirkungen der Nassrasur nicht behandelt, so können teilweise sogar Abszesse entstehen. Es ist daher wichtig, bei der Intimrasur hygienisch vorzugehen und einen Rasierer mit scharfen Klingen zu benutzen.

Verwendete Quellen:
  • Dr. Ernst Tabori, Deutsches Beratungszentrum für Hygiene, Universitätsklinikums Freiburg
  • Universität Leipzig: "Körperhaarentfernung bei immer mehr jungen Erwachsenen im Trend" Borkenhagen, Ada; Brähler, Elmar (Hrsg.): psychosozial 112 – "Intimmodifikationen"
  • Dr. med. Verena Breitenbach: "Ganz intim", ISBN 978-3-432-11114-8
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal