Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenMode & Beauty

Intimrasur: Ist unten ohne wirklich hygienischer? Tipps für die Rasur


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Ölsanktionen gelten – Moskau drohtSymbolbild für einen TextLufthansa: Chaos nach NotlandungSymbolbild für einen TextSesamstraße-Star Bob McGrath ist totSymbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextDie weltweit größten Waffen-ExporteureSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextProrussische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Intimrasur: Ist unten ohne wirklich hygienischer?

t-online, jlu/wve

Aktualisiert am 29.01.2022Lesedauer: 4 Min.
Haarentfernung: Die Intimrasur ist auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden.
Haarentfernung: Die Intimrasur ist auch mit gesundheitlichen Risiken verbunden. (Quelle: Doucefleur/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Komplett haarlos oder nur gestutzt? Die Schambehaarung im Intimbereich unterliegt nicht nur Trends, sondern auch Gerüchten. So gilt beispielsweise ein haarloser Genitalbereich als hygienischer. Stimmt das?

Das Wichtigste im Überblick


  • Ist die Intimrasur hygienischer?
  • Unangenehmen Geruch im Intimbereich verhindern
  • Gesundheitliche Probleme durch die Intimrasur
  • Intimrasur – Schritt-für-Schritt
  • Was tun bei Rasierpickeln und Rötungen?
  • Wie oft sollte man sich rasieren?

88 Prozent der Frauen und 67 Prozent der Männer enthaaren sich den Intimbereich teilweise oder ganz. Das ergab eine Studie der Universität Leipzig. Das Rasieren der Achseln kommt sogar noch häufiger vor. 90 Prozent der befragten Frauen gaben an, hier keine Haare zu haben – bei den Männern waren es 78 Prozent. Ein häufiges Argument für die Komplettrasur: Haarlos ist hygienischer. Zudem entspreche der enthaarte Intimbereich dem Schönheitsideal der Befragten und verbessere den Geschlechtsakt.

Die Forscher merkten zudem an, dass bei Frauen die "Haarentfernung im Genitalbereich auch als Zeichen gesteigerter weiblicher Emanzipation begriffen werden" könne. Durch die Entfernung der Haare werde das weibliche Genital sichtbar und so bewusster von der Frau wahrgenommen, so die Begründung.

Ist die Intimrasur hygienischer?

Ist es tatsächlich hygienischer und gesünder, sich die Schamhaare zu entfernen? Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene des Universitätsklinikums Freiburg sagt dazu: Nein. So habe beispielsweise Schweißgeruch nichts mit der Behaarung zu tun. Ob jemand danach rieche, sei vielmehr vom Körperzustand im Allgemeinen abhängig. Zudem würden hormonelle Schwankungen, die Ernährung sowie die Kleidung und auch die Bewegung die Schweiß- und somit die Geruchsbildung beeinflussen. Zusätzlich wirke sich auch Stress und Angst auf die Art des Körpergeruches aus, erklären die Hygieneexperten.

Unangenehmen Geruch im Intimbereich verhindern

Mit Rasieren könne man einem Schweißgeruch nicht vorbeugen. Besser sei es, so Experten, sich regelmäßig zu waschen sowie die Unterwäsche entsprechend oft zu wechseln.

Schweiß bilde sich in behaarten und glatt rasierten Körperregionen gleichermaßen. Wer sich allerdings längere Zeit nicht wasche und nicht rasiere, rieche schneller – da helfe auch kein Wechsel der Unterhose. Der Grund: Zum einen blieben die geruchsbildenden Bakterien und Viren in den Haaren leicht hängen, zum anderen vergrößerten die Haare die Oberfläche, von der der Geruch verströmt werden könne, so die Hygieneexperten. Er könne sich dadurch besser verbreiten. Das gilt sowohl für Schweiß- als auch für Intimgeruch.

Im Gegensatz zum Schweißgeruch ist der Intimgeruch bei der richtigen Intimpflege jedoch weniger unangenehm und penetrant, zudem hat er für einige einen positiven Nebeneffekt: In ihm enthalten sind auch Sexualduftstoffe (Pheromone), die sexuelle Bereitschaft signalisieren und potentielle Partner anlocken sollen.

Gesundheitliche Probleme durch die Intimrasur

Intimfrisur: Wer mag, kann auch ein paar Haare stehen lassen.
Intimfrisur: Wer mag, kann auch ein paar Haare stehen lassen. (Quelle: Shotshop/imago-images-bilder)

Ursprünglich schützten die Schamhaare den Intimbereich vor äußeren Einflüssen. Doch im Laufe der Geschichte sollte diese Körperregion eher haarlos sein. So ist bekannt, dass bereits im Altertum verschiedene Völker die Schambehaarung entfernten. Einige Ärzte gehen davon aus, dass angesichts unseres heutigen Lebensstils die Behaarung keine Schutzfunktion mehr habe. Eine US-Studie zeigte jedoch, dass bei Frauen und Männern, die sich den Intimbereich rasierten, ein erhöhtes Risiko für bestimmte Geschlechtskrankheiten bestand. So infizierten sich die Teilnehmer häufiger mit Herpes, Syphilis, Chlamydien oder auch Tripper (Gonorrhö). Die Forscher gehen davon aus, dass die Krankheitserreger durch die kleinen Schnittverletzungen nach der Rasur in den Körper gelangen.

Meistgelesen
Wladimir Putin (Archivbild): Vom Weihnachtsmann, oder auf Russisch "Väterchen Frost", hat der russische Präsident nichts Gutes zu erwarten, meint Wladimir Kaminer.
Putin treibt sein Unwesen selbst auf Weihnachtsmärkten
Symbolbild für ein Video
Putin verliert Verbündete – doch Militärexperte warnt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Doch nicht nur Geschlechtskrankheiten können nach einer Intimrasur auftreten. Teilweise bilden sich nach der Nassrasur Entzündungen oder Pusteln. Auch eingewachsene Haare sind mögliche Folgen. Sie sind nicht nur unästhetisch, sondern auch häufig schmerzhaft. Werden die Auswirkungen der Nassrasur nicht behandelt, so können teilweise sogar Abszesse entstehen. Es ist daher wichtig, bei der Intimrasur hygienisch vorzugehen und einen Rasierer mit scharfen Klingen zu benutzen.

Intimrasur – Schritt-für-Schritt

Rasieren: Beim Rasieren können Sie sich hinsetzen. Das erleichtert die Prozedur.
Rasieren: Beim Rasieren können Sie sich hinsetzen. Das erleichtert die Prozedur. (Quelle: Peter Widmann/imago-images-bilder)

Es sind nur wenige Schritte, um den Intimbereich perfekt zu rasieren und dadurch Rötungen und Rasurpickelchen vorzubeugen:

  1. Stutzen Sie mit einer kleinen Schere – beispielsweise Nagelschere – die Schamhaare.
  2. Weichen Sie Ihre Haut dann etwa drei bis vier Minuten mit warmen Wasser ein. Das kann Rasurpickel verhindern.
  3. Tragen Sie Rasierschaum auf die zu rasierende Fläche auf. Wichtig: Der der Intimbereich sehr empfindlich ist, sollten Sie auf scharfe Produkte, wie sie beispielsweise für die männliche Gesichtsrasur verwendet werden, verzichten. Andernfalls werden Ihre Schleimhäute im Intimbereich zu stark gereizt.
  4. Nun rasieren ziehen Sie die Haut etwas straff und rasieren mit dem Rasierer vorsichtig die gewünschten Stellen.
  5. Waschen Sie dann das restliche Rasiergel mit warmen Wasser ab.
  6. Trocknen Sie die Haut vorsichtig aber gründlich ab.
  7. Die Stellen können Sie anschließend mit etwas Babypuder behandeln. Dies mindert Reizungen, Rasurbrand und kann auch Rasurpickel verhindern

Wichtig: Nach dem Rasieren sollten Sie Unterhosen mit einem hohen Baumwollanteil tragen. Dies minimiert Reizungen.

Was tun bei Rasierpickeln und Rötungen?

Sowohl Rasurpickel als auch Rötungen lassen sich mit der richtigen Vorbereitung und anschließenden Pflege verhindern. Wichtig ist, die Haut vor dem Rasieren gründlich bei warmen Wasser einzuweichen. Darüber hinaus sollten Sie immer mit der Haarwuchsrichtung rasieren und – wenn möglich – mit dem Rasierer nur einmal über die Stelle gehen.

Wichtig ist auch die Nachbehandlung: Trocknen Sie nach der Rasur Ihren Intimbereich mit einem sauberen Handtuch gründlich ab. Babypuder beziehungsweise Talg kann das Einwachsen von Haaren und somit Rasurpickel verhindern. Und auf Unterwäsche mit einem hohen Synthetikanteil sollten Sie vorerst verzichten. Denn darunter kann die Haut schlechter atmen. Abgesonderter Schweiß bleibt somit auf der oberen Hautschicht liegen und bietet einen idealen Nährboden für Bakterien.

Wie oft sollte man sich rasieren?

Wie oft Sie sich rasieren, hängt sowohl von Ihnen als auch von dem Zustand Ihrer Haut ab. Warten Sie mit der nächsten Jahr allerdings lieber so lange, bis sich Ihre Haut wieder erholt hat. Andernfalls ist sie anfälliger für schmerzhafte Entzündungen. Jeden zweiten Tag ist das Rasieren im Intimbereich sicherlich möglich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Dr. Ernst Tabori, Deutsches Beratungszentrum für Hygiene, Universitätsklinikums Freiburg
  • Universität Leipzig: "Körperhaarentfernung bei immer mehr jungen Erwachsenen im Trend" Borkenhagen, Ada; Brähler, Elmar (Hrsg.): psychosozial 112 – "Intimmodifikationen"
  • Dr. med. Verena Breitenbach: "Ganz intim", ISBN 978-3-432-11114-8
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ann-Kathrin Landzettel
Ratgeber
AcrylnägelDirndl SchleifeFettwegspritzegeschwollene AugenGlycerin VerwendungHornhautPixie CutSchuhe Waschmaschine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website