Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Männerpflege > Rasur >

Nassrasierer: Verschiedene Modelle im Überblick

Rasur  

Nassrasierer: Verschiedene Modelle im Überblick

12.11.2013, 11:36 Uhr | sk (CF)

Nassrasierer ist längst nicht gleich Nassrasierer: Heutzutage sind die Regale der Drogerien voll von unterschiedlichen Modellen, die allesamt die gründlichste Rasur aller Zeiten versprechen.

Nassrasierer: High-Tech-Modelle im Kommen

Früher bestand ein Nassrasierer aus einem Griff und einer Klinge. Mit der Rasierschaumbürste war die Ausrüstung für das morgendliche Pflegeritual dann perfekt. Heute sieht die Welt ganz anders aus: Alleine im Bereich der Systemrasierer gibt es große Unterschiede.

Fernab von herkömmlichen Nassrasierern mit einfacher Wechselklinge sowie Einmalrasierern gibt es beispielsweise Ausführungen, bei denen in der Klinge ein dünner Gelstreifen eingearbeitet ist. Dieser weicht die Haut beim Ziehen der Klinge ein und soll so eine effizientere und sanftere Rasur sicherstellen.

Darüber hinaus gibt es auch Systemrasierer mit einem integrierten Motor, der die Klinge leicht vibrieren lässt. Hier versuchen die Hersteller eine Kombination aus Nass- und Trockenrasierer, wobei Produkte dieser Machart den Massenmarkt noch nicht erreicht zu haben scheinen.

Umgekehrt gibt es auch Trockenrasierapparate, die auf Knopfdruck Rasiergel ausscheiden und somit auch zu der Sparte der Nassrasierer gezählt werden können. Tests bestätigen tatsächlich eine Steigerung der Qualität der Rasur, da die Haut beiläufig gepflegt wird. Allerdings verlangen die wenigen Hersteller in diesem Bereich einen spürbaren Aufpreis gegenüber herkömmlichen Rasierapparaten.

Unterschiede zu früheren Zeiten

Früher gab es keine unterschiedlichen Nassrasierermodelle, sondern nur das Rasiermesser. Strenggenommen handelt es sich dabei um den Stein des Anstoßes in der Ära der Nassrasur. Erfahrene Barbiere wissen mit dem spitzen Werkzeug bis heute beachtenswert umzugehen. Wer einmal eine solche Prozedur mitgemacht hat, lobt vor allem die Gründlichkeit der Rasur.

Aufgrund der scharfen Klinge eignet sich ein solches Messer allerdings nur bedingt zur Heimanwendung. Auch der Rasierhobel, der um 1875 herum in England entwickelt wurde, darf nicht unerwähnt bleiben: Ursprünglich bestand die Idee, das Verletzungsrisiko des Rasiermessers zu minimieren. Findige Erfinder entwickelten daraufhin eine Rasiermesserklinge, die auf einen Holzgriff gespannt wurde. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Männerpflege > Rasur

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: