Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland >

Feuerquallen verletzen Ostsee-Urlauber – diese Strände sind betroffen

Diese Strände sind betroffen  

Feuerquallen verletzen Dutzende Ostseeurlauber

02.08.2018, 11:05 Uhr | dpa, mab, t-online

Feuerquallen verletzen Ostsee-Urlauber – diese Strände sind betroffen. Quallenplage: Wegen ungünstiger Winde stoßen derzeit vermehrt Ostsee-Badegäste auf die Tiere. (Quelle: Getty Images/neosummer)

Quallenplage: Wegen ungünstiger Winde stoßen derzeit vermehrt Ostsee-Badegäste auf die Tiere. (Quelle: neosummer/Getty Images)

Einige Strände der Ostsee werden derzeit von Feuerquallen heimgesucht. Kontakt mit den Tieren hat sehr unangenehme Folgen. Diese Erfahrung mussten viele Badegäste machen.

Feuerquallen trüben den Badespaß an der mecklenburgischen Ostseeküste. Allein in Heiligendamm (Landkreis Rostock) sollen am Wochenende 90 Strandgäste betroffen gewesen sein. Sie klagten über Beschwerden nach Kontakt mit den Tieren. Auch an den Stränden um Graal-Müritz (Landkreis Rostock) sollen die Quallen vermehrt aufgetreten sein. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Die Tentakel der Gelben Haarqualle sind mit Nesselzellen bestückt. Kommen sie in Kontakt mit der Haut, verursachen sie ein unangenehmes bis schmerzhaftes Brennen und Rötungen. In der Regel sind die Beschwerden aber ungefährlich.

Durch auflandigen Wind sollen die Nesseltiere aus den tieferen und kühleren Wasserschichten an die Küsten gespült worden sein. Da die Ostsee derzeit insgesamt sehr warm ist, wachsen die Tiere schneller.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: