Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland >

Negativer Selfie-Tourismus: Gumpe am Königssee muss gesperrt werden

Negativer Selfie-Tourismus  

Gumpe am Königssee muss gesperrt werden

01.07.2021, 13:34 Uhr | dpa

Negativer Selfie-Tourismus: Gumpe am Königssee muss gesperrt werden. Bekannter Foto-Hotspot: Der Bereich um die Gumpe am Königsbach-Wasserfall bei Schönau am Königssee wird gesperrt.  (Quelle: dpa/Sabine Dobel)

Bekannter Foto-Hotspot: Der Bereich um die Gumpe am Königsbach-Wasserfall bei Schönau am Königssee wird gesperrt. (Quelle: Sabine Dobel/dpa)

Viele Besucher, verheerende Folgen für die Natur: Ein bekannter Instagram-Hotspot in Bayern zeigt, was Tausende Fototouristen anrichten können. Damit ist nun erstmal Schluss.

Der bei Touristen beliebte Bereich um die Gumpe im oberen Teil des Königsbach-Wasserfalls im Nationalpark Berchtesgaden ist für mindestens fünf Jahre gesperrt worden.

"Damit soll der Natur Zeit gegeben werden, sich wieder zu erholen", teilt das Landratsamt mit. Die Verordnung hat das Landratsamt Berchtesgadener Land als untere Naturschutzbehörde erlassen.

Über die sozialen Medien wurde der ehemals versteckte Ort weltweit bekannt. Tausende Fototouristen besuchen nach Angaben des Nationalparks die Gumpen am Wasserfall jährlich und lichten sich darin ab – insbesondere der sogenannte Natural Infinity Pool im oberen Teil sei beliebt.

Besucher mussten gerettet werden

Die Folge: Müll, Lärm, illegale Lagerfeuer und immer wieder Rettungsaktionen für in Not geratenen Besucher. In den vergangenen Sommern habe sich durch die Gäste ein weit verzweigtes Netz aus Trampelpfaden mit einer Länge von mindestens drei Kilometern neu gebildet, heißt es. Dadurch seien der Boden sowie die Tier- und Pflanzenwelt stark gefährdet worden.

Damit ist zumindest für die nächsten fünf Jahre Schluss. Die neue Verordnung soll zur Erholung der Vegetation beitragen und Bodenwunden schließen. Eine weitere Sperrung nach den kommenden fünf Jahren sei nicht ausgeschlossen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: