Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa >

Lost Place auf Zypern: So sieht der Geisterflughafen von Nikosia heute aus

Verlassener Ort  

So sieht der Geisterflughafen von Nikosia heute aus

15.10.2021, 14:36 Uhr | aja, AP, sms, t-online

Lost Place auf Zypern: So sieht der Geisterflughafen von Nikosia heute aus. In diesem Duty-Free-Shop gibt es schon seit mehr als 40 Jahren keine zollfreien Produkte mehr zu kaufen. (Quelle: AP Photo/Petros Karadjias)

In diesem Duty-Free-Shop gibt es schon seit mehr als 40 Jahren keine zollfreien Produkte mehr zu kaufen. (Quelle: AP Photo/Petros Karadjias)

Mittlerweile sind fast 50 Jahre vergangen, seit am Flughafen von Nikosia das letzte Mal ein Flieger gelandet ist. Als Geisterflughafen erfüllt der Flughafen auch heute noch einen wichtigen Zweck.

Das rostende Wrack einer Trident von Cyprus Airways steht auf dem Vorfeld, völlig ausgeschlachtet und ausgebrannt. In der Abfertigungshalle steht noch ein verlassener Stuhl, dicker Stacheldrahtzaun soll Neugierige daran hindern, in das Gebäude einzudringen. Der Flughafen Nikosia auf Zypern ist ein Geisterflughafen – seit mehr als 40 Jahren hat kein Passagier mehr den Airport betreten, der plötzlich über Nacht vereinsamte. 

Wie wurde der Flughafen einst genutzt?

Der verlassene Flughafen liegt nahe der gleichnamigen Hauptstadt Zyperns im Zentrum der Mittelmeerinsel, durch die eine politische Grenze verläuft. In den dreißiger Jahren nutzte die Royal Air Force die Start- und Landebahnen und auch im Zweiten Weltkrieg diente der Flughafen strategischen Zwecken, doch erst 1947 nahm Cyprus Airways den Linienverkehr auf.

Flughafen Nikosia: Was ist passiert?

Einst ein Sinnbild für das wachsende Selbstvertrauen der jungen Republik nur 14 Jahre nach der Unabhängigkeit von Großbritannien, wurde der Flughafen über Nacht zum Symbol einer von einem ungelösten Konflikt überschatteten Zukunft.

Der Flughafen war während der Invasion Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen Griechen und Türken. 1974 eskalierte der Zypern-Konflikt: Türkische Truppen besetzten den Norden der Insel, griechische Putschisten wollten Zypern an Griechenland anschließen. Die türkischen Truppen versuchten schließlich, den Flughafen einzunehmen und die Hauptstadt zu umzingeln. Doch die Angreifer stießen auf massiven Widerstand und erlitten hohe Verluste. Der Flughafen selbst lag zwischen den Fronten, Teile wurden bei den Kämpfen bereits zerstört. Schließlich übernahmen UN-Friedenstruppen den Flughafen und erklärten ihn zur Schutzzone.

Wie wird der Flughafen heute genutzt?

Heute ist er Hauptquartier der UN-Friedenstruppe. Anfang 2014 wurden hier außerdem Gespräche zur Wiedervereinigung der Insel unter UN-Vermittlung geführt. Manchmal treiben Hirten ihre Ziegen über die Rollbahn, ein von UN-Mitarbeitern genutzter Golfplatz liegt einige hundert Meter vom einst hochmodernen Terminal entfernt. Versuche, den Flughafen als vertrauensbildende Maßnahme zwischen den beiden Volksgruppen wieder zu eröffnen, sind in der Vergangenheit gescheitert.

Das Flughafenareal gilt als eine Art Pufferzone, die entmilitarisiert ist und Zypern in zwei Gebiete teilt. Die Zone ist insgesamt etwa 180 Kilometer lang, seit mehr als 40 Jahren teilt diese "Green Line" die Insel. 

Wie kann der Flughafen besichtigt werden? 

Grundsätzlich gar nicht. Die "Green Line" gilt als Sperrgebiet, das Betreten ist verboten. Zugang zu der entmilitarisierten Zone haben nur UN-Truppen. Doch: In bestimmten Fällen kann eine Genehmigung bei der Friedenstruppe der UN in Zypern beantragt werden. Mit einer solchen Genehmigung können auch Studenten, Wissenschaftler, Fotografen, Künstler oder anderweitig Interessierte die Zone sowie den Flughafen besichtigen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • stern.de: "Stacheldraht und Taubendreck: So verkommt Zyperns Geisterflughafen"
  • galileo.tv: "Geisterflughafen auf Zypern: Ein dunkles Geheimnis steckt dahinter"
  • travelbook.de: "Nicosia International Airport – Zyperns Geister-Flughafen"
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: