• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Reisetipps
  • Flugreisen
  • Ire twittert "Ich werde Marilyn Monroe ausgraben" - USA Einreise verweigert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild f├╝r einen TextFC Bayern gibt Man├ęs Nummer bekanntSymbolbild f├╝r einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild f├╝r einen TextPutin holt ├╝bergewichtigen GeneralSymbolbild f├╝r einen TextStinkende Fl├╝ssigkeit verletzt 15 MenschenSymbolbild f├╝r einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild f├╝r einen TextGer├╝chte um Neymar werden konkreterSymbolbild f├╝r einen TextStaatschefs witzeln ├╝ber PutinSymbolbild f├╝r einen TextPrinz Charles droht neuer SkandalSymbolbild f├╝r einen TextRekord-Kirchenaustritte wegen MissbrauchSymbolbild f├╝r einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild f├╝r einen TextJetzt testen: Was f├╝r ein Herrscher sind Sie?

"Ich werde Marilyn Monroe ausgraben"

Von t-online
Aktualisiert am 31.01.2012Lesedauer: 1 Min.
Wer in die USA reist, sollte gewisse Regeln beachten.
Wer in die USA reist, sollte gewisse Regeln beachten. (Quelle: /Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Denke, bevor zu twitterst". Diesen Rat h├Ątte sich auch ein Ire zu Herzen nehmen sollen, der eigentlich seinen Urlaub in den USA verbringen wollte. Er verschickte zuvor ├╝ber den Kurznachrichtendienst eine un├╝berlegte Meldung, die ihm direkt eine Nacht in Haft einbrachte.

"Marilyn Monroe ausgraben"

Wie "USA Today" berichtet, wollte der Ire mit seiner Begleiterin nach Los Angeles. Um die Welt an seinen Pl├Ąnen teilhaben zu lassen, verk├╝ndete er diesen Plan per Twitter. Leider vergriff er sich hierbei etwas im Ton. Der Original-Tweet vom 3. Januar lautete: "3 weeks today, we're totally in LA p*ssing people off on Hollywood Blvd and diggin' Marilyn Monroe up!" Und am 16. Januar folgte: "Free this week, for quick gossip/prep before I go and destroy America?" Er wollte "Marilyn Monroe ausgraben" und die "USA zerst├Âren", zwitscherte er und machte so die Sicherheitsbeh├Ârden der Vereinigten Staaten auf sich aufmerksam.

Beh├Ârden fackeln nicht lange

Als die ihn dann direkt am Flughafen in Los Angeles abfingen, versuchte er laut "The Sun" zu erkl├Ąren, dass es sich um ein Missverst├Ąndnis handele. "Destroy" bedeute im britischen Slang nicht wie in den USA "vernichten", sondern "sich betrinken" und er wolle auch nicht die Monroe ausgraben, sondern habe die Comedy-Show "Family Guy" zitiert. Doch die Sicherheitsbeamten blieben hart, setzten die beiden zw├Âlf Stunden fest und schickten sie dann direkt wieder nach Hause.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Koffer weg: Das sind Ihre Rechte bei Gep├Ąckverlust
Los AngelesTwitterUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website