t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeMobilitätAktuelles

Synthetische Kraftstoffe im Test: Vor diesen Herausforderungen stehen "E-Fuels"


Synthetische Kraftstoffe
E-Fuels funktionieren im ADAC-Test "problemlos"

Von dpa, ccn

Aktualisiert am 02.12.2022Lesedauer: 2 Min.
E-Fuels: Die neuen Kraftstoffe können normal getankt werden – sind aber wenig effizient.Vergrößern des BildesAufgetankt: Mit einem E-Fuel würde der Verbrenner so sauber fahren wie ein E-Auto. (Quelle: Michael Gstettenbauer/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der ADAC zieht nach einem Test mit synthetischen Kraftstoffen in mehreren Fahrzeugen ein positives Fazit. Doch es gibt eine Herausforderung.

Sind synthetisch gewonnene Kraftstoffe, sogenannte E-Fuels, eine Alternative zu Benzin und Diesel – und sogar zu E-Autos? Zumindest aus technischer Sicht könnte das klappen, hat der ADAC in einem Test herausgefunden: Die Sprit-Alternativen hätten "problemlos" funktioniert, "sofern die Modelle für den jeweiligen Sprit freigegeben sind", erklärte der Verkehrsclub. Die Messungen hätten zudem gezeigt, "dass sich auch die Schadstoffemissionen durch die alternativen Kraftstoffe nicht verschlechtern".

Der ADAC hatte die Kraftstoffe in fünf Fahrzeugmodellen auf dem Prüfstand untersucht, Abgasemissionen sowie Verbräuche bestimmt und miteinander verglichen. Dabei zeigte sich auch, dass die synthetischen Kraftstoffe die Autos nicht durstiger machten. Der ADAC spricht sich daher dafür aus, synthetische Kraftstoffe als Ergänzung zum Markthochlauf der Elektromobilität zu nutzen. Mehr zum Thema E-Fuels lesen Sie auch hier.

E-Fuels: Das spricht dafür, das dagegen

Für E-Fuels spricht vor allem, dass auch viele Autos, die bereits im Verkehr sind, mit diesem Kraftstoff fahren könnten. Sie haben die gleiche Energiedichte wie fossile Kraftstoffe und gelten neben dem Ausbau von Elektroantrieben als wichtiger Baustein einer CO2-neutralen Mobilität. E-Fuels (auch Re-Fuels genannt) lassen sich aus kohlenstoffhaltigen Reststoffen der Land- und Forstwirtschaft, aus Industrie- und Siedlungsabfällen sowie durch die direkte Umwandlung von CO2 und nachhaltig erzeugtem Wasserstoff herstellen.

Das größte Problem: Damit E-Fuels wirklich umweltfreundlich sind, braucht es bei der energieaufwendigen Herstellung bezahlbaren sogenannten grünen Wasserstoff aus treibhausneutraler Produktion (sprich: Ökostrom). In Baden-Württemberg soll eine der bundesweit größten Anlagen zur Herstellung von E-Fuels entstehen – die Vorprodukte sollen der höheren Effizienz wegen aus Ländern mit mehr Sonne und Wind wie Chile, Südspanien und Marokko kommen.

ADAC: Schon jetzt mit Beimischung beginnen

Bis E-Fuels bezahlbar und in Masse hergestellt werden können, schlägt der Verkehrsclub vor, E-Fuels und herkömmliche Kraftstoffe zu mischen – technisch sei dies möglich. "Es sollte jetzt die Chance ergriffen werden, den fossilen Anteil durch Beimischung von E-Fuel kontinuierlich zu reduzieren und so schon jetzt einen wichtigen Beitrag für den Umweltschutz zu leisten", sagt Karsten Schulze, ADAC-Technikpräsident.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website