t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeMobilitätRecht und Verkehr

Auto-Check: WOLKE-Schema – mit diesem Tipp vermeiden Sie Pannen


Regelmäßige Checks
So hilft das WOLKE(N)-Schema bei Ihrem Auto


14.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
imago 74881023Vergrößern des Bildes
Blick unter die Haube: Ein regelmäßiger Check des Ölstands ist wichtig. (Quelle: imago stock&people/imago-images-bilder)

Um Ihr Auto möglichst lange pannenfrei zu fahren, sollten Sie es regelmäßig checken. Diese Eselsbrücke hilft Ihnen dabei.

Auch wenn Sie kein Autoexperte sind: Einige wichtige Checks können auch Laien erledigen. Denn auch wenn moderne Autos mit viel Assistenztechnik und Sensoren ausgestattet sind, die Fehler erkennen: Am Ende hängt die eigene Sicherheit davon ab, dass die Technik auch auf Buckelpisten oder bei Autobahntempo funktioniert – und Pannen möglichst selten sind.

Das WOLKE(N)-Schema kann als Eselsbrücke dabei helfen, dass Ihr Auto einsatzbereit bleibt. Das Akronym kommt unter anderem bei der Bundeswehr, bei der Feuerwehr oder beim Technischen Hilfswerk (THW) zum Einsatz. Vor Fahrtantritt und ohne den Einsatz von Spezialwerkzeug können Sie ganz einfach diese Punkte überprüfen:

  • W – Wasser
  • O – Öl (Oel)
  • L – Luft
  • K – Kraftstoff
  • E – Elektrik
  • (N – Notfallausrüstung)

Hier erfahren Sie im Detail, auf was Sie achten sollten:

W wie Wasser

Wie sieht es mit dem Kühlwasser- oder Wischwasserstand aus? Ist noch genug in den Behältern und haben Sie den richtigen Scheibenreiniger für die Jahreszeit eingefüllt? Was Sie beim Check und beim Nachfüllen von Kühlflüssigkeit beachten sollten, erfahren Sie hier – was es mit den Wischwasser-Zusätzen für Sommer und Winter auf sich hat und wie Sie das Wischwasser nachfüllen, erfahren Sie hier.

O wie Öl (Oel)

Ohne Öl als Schmierstoff läuft bei Verbrennungsmotoren gar nichts. Deshalb ist es wichtig, regelmäßig den Ölstand zu überprüfen und das Motoröl nach Ablauf der Intervalle oder nach einer festgelegten Kilometerleistung zu wechseln. In der Regel sollten Sie alle 15.000 bis 30.000 gefahrene Kilometer das Öl komplett austauschen. Beachten Sie für das genaue Wechselintervall die Angaben in der Betriebsanleitung Ihres Autos. Wie Sie den Ölstand prüfen und wie Sie das Motoröl bei Bedarf nachfüllen, lesen Sie hier. Den Ölwechsel daheim sollten Sie allerdings nur machen, wenn Sie strenge Richtlinien einhalten und das Altöl danach fachgerecht entsorgen.

L wie Luft

Der richtige Luftdruck ist wichtig, um Verschleiß, Kraftstoffverbrauch und Straßenkontakt möglichst gering zu halten. Experten empfehlen, den Reifendruck alle zwei Wochen und vor jeder längeren Fahrt zu überprüfen. Die empfohlenen Werte für Ihr Auto finden Sie häufig auf einem Aufkleber an der B-Säule (bei geöffneter Fahrertür) oder in der Tankklappe. Diese Angaben sind fahrzeugspezifisch und sollten genau eingehalten werden. Grundsätzlich gilt aber: lieber etwas zu viel Luft auf den Reifen als zu wenig. Was Sie noch über den Reifendruck wissen müssen, erfahren Sie hier.

K wie Kraftstoff

Es klingt banal, aber ist dennoch ein wichtiges Thema: Immer wieder bleiben Autos wegen eines leeren Tanks liegen. Prüfen Sie deshalb die Tankanzeige Ihres Autos und füllen Sie rechtzeitig Benzin oder Diesel nach. Wann Sie im Verlauf eines Tages am günstigsten tanken, erfahren Sie hier. Ein Reservekanister im Kofferraum schadet nicht – aber Vorsicht: Benzin und Diesel können schlecht werden. Wichtig ist auch: Sie dürfen nicht unbegrenzt viel Kraftstoff im Auto transportieren. Wie viel erlaubt ist, lesen Sie hier.

E wie Elektrik

Vor Fahrtantritt müssen Sie nicht die gesamte Elektrik überprüfen. Es genügt, wenn Sie kontrollieren, ob das Licht funktioniert, die Bremslichter beim Tritt auf das Bremspedal aufleuchten und die Blinker funktionieren. Wenn der Anlasser sich mit dem Motorstart schwertut, kann dies auf Probleme mit der Batterie oder der Lichtmaschine hinweisen. Was Sie tun können, wenn Ihr Auto nicht anspringt, erfahren Sie hier.

N wie Notfallausrüstung

Sie ist zwar nicht entscheidend für ein funktionierendes Auto, aber im Notfall lebenswichtig und auch vorgeschrieben: die Notfallausrüstung. Prüfen Sie regelmäßig, ob Verbandskasten, Warndreieck und Warnwesten an Bord sind und ob alle Teile noch haltbar sind. Was in den Verbandskasten gehört, lesen Sie hier.

Verwendete Quellen
  • bereitschaft-stade.de: "Das WOLKE(N)-Schema"
  • kfzteile24.de: "Das WOLKE-Schema"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Themen



TelekomCo2 Neutrale Website