Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeNachhaltigkeitErnährung

CO2-Bilanz: Dieses Lebensmittel ist besonders klimaschädlich


Diese Lebensmittel sind besonders klimafreundlich

Von Juliane Wellisch

Aktualisiert am 01.09.2020Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Lebensmittel: Einige Nahrungsmittel verursachen mehr klimaschädliche Treibhausgase.
Lebensmittel: Einige Nahrungsmittel verursachen mehr klimaschädliche Treibhausgase. (Quelle: photka/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste nach Erdrutsch auf FerieninselSymbolbild für einen TextSchlechte Quoten für ARD und ZDFSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextTote bei Wohnungsbrand im LockdownSymbolbild für einen TextMadonna gewährt seltenen EinblickSymbolbild für einen TextSpanien-Trainer untersagt Schnuller-JubelSymbolbild für einen TextSchildkröte lebt seit dem 19. JahrhundertSymbolbild für ein Video500 Jahre alter Brief entschlüsseltSymbolbild für einen TextDiscounter-Dach stürzt einSymbolbild für einen TextLahm rät von Kimmich-Experiment abSymbolbild für einen Text2.500 Nackte stellen sich an Strand aufSymbolbild für einen Watson TeaserDFB: Zoff zwischen Ex-Kollegen enthülltSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wer zum Klimaschutz beitragen will, kann schon beim Essen damit anfangen. Denn auch Lebensmittel verursachen Treibhausgas-Emissionen. Allerdings gibt es dabei erhebliche Unterschiede.

Nicht nur Verkehr, Industrie und Energieerzeugung produzieren schädliche Treibhausgase. Auch in der Landwirtschaft entstehen bei der Produktion, der Verarbeitung und dem Transport von Lebensmitteln CO2 und Methan. Doch im Supermarkt erhalten Verbraucher keine Hinweise darauf, welche Nahrungsmittel besonders klimaschädlich sind.

Es gibt allerdings Berechnungen, welche Lebensmittel besonders stark zur Klimakrise beitragen. Das passiert auf unterschiedliche Weise: Treibhausgase entstehen durch Düngung, die Verdauung bei Tieren, dem Kraftstoffverbrauch von Erntemaschinen und beim Transport. Darüber hinaus tragen auch Lagerung und die Verarbeitung zur Klimabilanz eines Lebensmittels bei.

Spitzenreiter mit negativer Klimabilanz

Butter hat eine besonders verheerende Klimabilanz. Pro Kilogramm des beliebten Nahrungsmittels werden rund 23.800 Gramm CO2-Äquivalente produziert. Das liegt vor allem an der Herstellung – denn um ein Kilo Butter zu gewinnen, bedarf es mehr als 20 Liter Milch, die selbst 940 Gramm CO2e verursacht. Hinzu kommen Emissionen durch Transport und Lagerung, insbesondere die notwendige Kühlung. Damit schlägt die Butter sogar Rindfleisch (rund 13.300 g/kg), das sonst oft als Beispiel für CO2e-intensive Lebensmittel gilt.

Die Einheit CO2-Äquivalent (CO2e) wird genutzt um die Klimawirkung verschiedener Treibhausgase zu vergleichen. Denn die verschiedenen Gase tragen in einem bestimmten Zeitraum unterschiedlich stark zum Treibhauseffekt bei. Methan wirkt beispielsweise 21-mal stärker als Kohlendioxid. Eine Tonne Methan entspricht somit 21 Tonnen CO2-Äquivalente.

Allerdings schneiden Fleisch und Milchprodukte insgesamt sehr schlecht hinsichtlich ihrer Klimabilanz ab. Das hat unter anderem mit dem Treibhausgas Methan zu tun. Vor allem Rinder produzieren bei der Verdauung sehr viel Methan – und dieses ist schädlicher als CO2.

Wer nicht völlig auf Fleisch verzichten möchte, aber dennoch die eigene Klimabilanz über die Ernährung verbessern will, sollte daher eher zu Alternativen wie Geflügel oder Schwein greifen. Diese verursachen nur rund 3.500 bzw. 3.250 g/kg CO2-Äquivalente. Besonders klimafreundlich sind allerdings pflanzliche Lebensmittel.

Lebensmittel CO2-Äquivalente in g/kg
Gemüse (frisch) 153
Gemüse (TK) 415
Gemüse (Konserve) 511
Brötchen (Weißbrot) 661
Brot (Misch) 768
Milch 940
Joghurt 1.231
Eier 1.931
Schwein 3.252
Geflügel 3.508
Sahne 7.631
Käse 8.512
Rind 13.311
Butter 23.794

Quelle: GEMIS 4.4, Öko-Institut

Ökologisch schlägt konventionell, frisch schlägt Tiefkühlware

Ökologisch produzierte Lebensmittel haben laut Berechnungen des Öko-Institus eine ausnahmslos bessere Klimabilanz als jene aus konventioneller Landwirtschaft. Während beispielsweise Käse aus ökologischer Produktion 7.951 Gramm CO2e pro Kilogramm verursacht, sind es bei konventionellem Käse 8.512 Gramm.

Auch die Lagerung hat Einfluss auf die CO2-Bilanz der Nahrung: Frisches Gemüse verursacht in Produktion, Transport und Lagerung mit 153 Gramm pro Kilogramm die geringste Anzahl von CO2-Äquivalenten. Als Tiefkühlware sind es jedoch bereits 415 Gramm, da hier zusätzlich Energie für die Kühlung benötigt wird. Als Konserve ist die CO2-Bilanz nochmals negativer mit 511 g/kg. Allerdings bleiben durch Kühlung bzw. Konservierung Lebensmittel auch außerhalb der jeweiligen Erntezeit verfügbar.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Klimabilanz von Fisch und Meeresfrüchten

In der Untersuchung vom Öko-Institut wurde Fisch nicht berücksichtigt, da dieser zum Großteil aus dem Fang und nicht der Zucht stammt. Jedoch haben kanadische Forscher 2014 untersucht, wie viel Diesel Fischkutter beim Fischfang verbrauchen. Der Kraftstoffverbrauch unterscheidet sich dabei zwischen den verschiedenen Meerestieren erheblich. Für eine Tonne Sardinen müssen so im Schnitt nur 71 Liter Diesel aufgewendet werden. Für den Fang von nordamerikanischem Wildlachs werden 886 Liter, für Weißen Thunfisch 1.612 Liter pro Tonne verbraucht.

Shrimps und Hummer sind hingegen wahre "Kraftstoff-Fresser". Für eine Tonne der Meeresfrüchte werden 2.923 Liter Dieselkraftstoff benötigt. Das entspricht rund 7.700 Gramm CO2-Äquivalente pro Kilogramm – Transport ab Hafen, Lagerung und Verarbeitung sind dabei noch nicht berücksichtigt.

Kennzeichnung von Lebensmitteln gefordert

Immer mehr Menschen wollen ihren persönlichen CO2-Fußabdruck verringern. Gerade bei Lebensmitteln ist es aber im Supermarkt kaum möglich zu erkennen, welche Produkte eher klimafreundlich sind und welche – dem Klima zuliebe – besser nur in Maßen genossen werden sollten. Im September wird sich der Petitionsausschuss des Bundestags mit einer entsprechenden Eingabe befassen. Rund 56.000 Menschen haben sich für eine CO2e-Kennzeichnung von Lebensmitteln ausgesprochen.

Allerdings ist fraglich, ob und wie schnell so ein System in Deutschland oder Europa eingeführt wird. So gibt es beispielsweise schon lange Forderungen nach einer Lebensmittelampel, die Aufschluss über den Nährwert von Lebensmitteln gibt. Die Einführung des sogenannten Nutri-Score-Labels zieht sich aber – und ist keineswegs als verpflichtende Kennzeichnung geplant.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Petition zur CO2-Äquivalente-Kennzeichnung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CO2Lebensmittel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website