Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit > Klima & Umwelt >

Folge der Klimakrise: Bauern in Europa drohen starke Ernteeinbrüche

Folgen der Klimakrise  

Bauern in Europa drohen starke Ernteeinbrüche

20.09.2021, 17:41 Uhr | cry, t-online

Folge der Klimakrise: Bauern in Europa drohen starke Ernteeinbrüche. Ein vertrocknetes Maisfeld im Abendlicht (Symbolbild): Schon jetzt kämpfen weltweit viele Ackerwirte mit zunehmender Trockenheit. (Quelle: imago images)

Ein vertrocknetes Maisfeld im Abendlicht (Symbolbild): Schon jetzt kämpfen weltweit viele Ackerwirte mit zunehmender Trockenheit. (Quelle: imago images)

Nicht nur Hitze erschwert den Ackerbau. Kommt Trockenheit dazu, kann es laut einer neuen Studie besonders brenzlig werden. Eine europäische Region könnte das empfindlich treffen.

Der Klimawandel gefährdet Europas Ernteerträge stärker als bisher angenommen. Das zeigt eine neue Studie, die am Montag in der Fachzeitschrift „Nature Food“ veröffentlicht wurde und t-online vorab vorlag. Demnach könnte die Kombination aus steigender Lufttemperatur und zunehmender Trockenheit vor allem die Landwirtschaft in Osteuropa unter Druck setzen.

Für diese Region sagen die Forscherinnen und Forscher mögliche Ernteeinbrüche von bis zu 40 Prozent bei den wichtigen Nutzpflanzen Mais und Soja voraus. Die Studie geht davon aus, dass diese Verluste zusätzlich zu den Einbußen auftreten, die allein durch höhere Temperaturen zu erwarten sind. Für die Bevölkerung in Osteuropa könnte das zu Nahrungsmittelunsicherheit und höheren Lebensmittelpreisen führen.

Gefahr bisher unterschätzt

Einen ähnlichen Trend prognostiziert das internationale Forscherteam ebenfalls für Länder im südöstlichen Afrika und für Teile der USA. Die Wechselwirkung zwischen steigenden Temperaturen und zunehmender Trockenheit betrifft allerdings nicht alle Nutzpflanzen: Weizen- und Reisernten sind laut der Studie nicht stärker gefährdet. Dennoch mahnen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Vorsicht.

"Bisher wird das Zusammenspiel verschiedener Klimaeffekte auf Nutzpflanzen weitgehend ausgeklammert, wenn Klimarisiken berechnet werden", warnt das Forscherteam in der Zusammenfassung der Studie. Es sei dringend notwendig, das Erntemanagement weltweit stärker auf das gleichzeitige Risiko von Hitze und Trockenheit anzupassen.

Besser angepasste Pflanzensorten

Ein wichtiger Aspekt sei dabei die Züchtung widerstandsfähigerer Pflanzensorten. Ebenso nötig ist laut der Wissenschaftler aber auch, sich  auf immer häufigere Missernten vorzubereiten.

Die internationale Gemeinschaft müsse sich schon jetzt darauf einstellen, dass klimatische Schocks die globale Nahrungsmittelversorgung zunehmend gefährden werden. Entsprechend sei es besonders wichtig, dafür zu sorgen, dass der globale Lebensmittelhandel gerechter werde und Soforthilfeprogramme für Hungersnöte besser aufgestellt seien.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: