Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Digitalisierung könnte 152 Millionen Tonnen CO2 sparen

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 28.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Roboter in einem Autowerk (Symbolbild): Digitalisierung kann der Schlüssel zur CO2-Einsparung sein.
Roboter in einem Autowerk (Symbolbild): Digitalisierung kann der Schlüssel zur CO2-Einsparung sein. (Quelle: UIG/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextF1-Pilot baut Unfall mit Millionen-AutoSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für ein VideoRussland verliert Lufthoheit in KampfregionSymbolbild für einen TextBoxer stirbt nach KampfSymbolbild für einen TextBekannter Elektronikhersteller ist pleiteSymbolbild für einen TextWahlparty zu laut: Einsatz bei der CDUSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen TextSpielplatz-Schlägerei mit 35 BeteiligtenSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

Der Branchenverband Bitkom betont die Wichtigkeit einer beschleunigten Digitalisierung. Sie könne maßgeblich zur Erreichung der deutschen Klimaziele beitragen.

Laut einer Studie des Branchenverbands Bitkom könne eine entschlossene und konsequente Digitalisierung maßgeblich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele erreiche. Mehr als zwei Drittel der vorgesehenen CO2-Einsparungen würden durch eine beschleunigte Digitalisierung umgesetzt, heißt es.

Wichtigste Punkte seien hier die Einsparpotenziale in der industriellen Fertigung, in der Mobilität und im Energiesektor, erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg. "Unsere Zukunft ist grün und digital. Das ist kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch. Klimaschutz und Digitalisierung sind keine Widersprüche. Im Gegenteil: Sie bedingen einander."

Bis zu 64 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß könnten 2030 etwa allein bei der Fertigung jährlich eingespart werden, so die Studie. Sollte die Digitalisierung nur moderat ausfallen, wären es nur 37 Millionen Tonnen. Bei der Mobilität liege das Einsparpotenzial bei rund 25 Millionen Tonnen, im Energiesektor bei 23 Millionen Tonnen, im Bereich Gebäude immerhin noch bei 21 Millionen Tonnen.

Großes CO2-Einsparpotenzial durch Digitalisierung

Insgesamt liege das jährliche Einsparpotenzial bei einer konsequent betriebenen Digitalisierung bei 152 Millionen Tonnen. Zum Vergleich: Das ist mehr als der gesamte CO2-Ausstoß des gesamten Verkehrssektors in Deutschland im Jahr 2020. Er betrug laut Auskunft der Bundesregierung 146 Millionen Tonnen CO2.

Diese Zahlen sprächen dafür, dass Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck für seine ambitionierten Pläne zur Dekarbonisierung Digitalisierung noch stärker mitberücksichtigen müsse, erklärt Berg: "Wir werden unsere ehrgeizigen Klimaziele nur erreichen, wenn wir in digitale und klimaschonende Technologien investieren. Eine gute Digitalpolitik ist zugleich die beste Wirtschafts- und Klimapolitik."

Weitere Artikel

Das Beste des Tages
Google Maps-Botschaft aus Spandau begeistert das Netz
Auf Google Maps sind seit vergangenem Jahr diese Sandspuren zu sehen: Wer hier wohl gemeint ist? Sicherlich eine Martina aus Spandau?

Das Beste des Tages
US-Forscher entdecken 70 neue Tierarten
Der Skorpion "Centruroides berston" lebt in den Baumkronen der tropischen Wälder Guatemalas in Zentralamerika: Er gehört zu einer von 70 Arten, die US-Forscher 2021 entdeckten.

Das Beste des Tages
Mehr Klimaschutz dank Katzenklo
Ein Kätzchen beim Toilettentraining (Symbolbild): Wissenschaftler haben einen neuen Nutzen für ein Material gefunden, das bisher vor allem in Katzenklos verwendet wird.


Bei t-online lesen Sie ab sofort regelmäßig „Das Beste des Tages“. Wir unterstreichen positive Meldungen und inspirierende Entwicklungen – denn die Welt ist besser als gedacht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Seit Anfang Mai lebt Deutschland auf Pump
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann
CO2Deutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website