Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

1,5-Grad-Schwelle k├Ânnte binnen f├╝nf Jahren ├╝berschritten werden

Von dpa
Aktualisiert am 10.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Buschbrand in Australien. (Archivbild): Extreme D├╝rre und Hitze sorgten 2019/2020 f├╝r ein besonders schlimmes Inferno.
Buschbrand in Australien (Archivbild): Extreme D├╝rre und Hitze sorgten 2019/2020 f├╝r ein besonders schlimmes Inferno. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Weltwetterorganisation warnt: Der n├Ąchste Hitzerekord steht wom├Âglich bald bevor. Bis zum Jahr 2026 k├Ânnten globale Durchschnittstemperaturen erstmals eine kritische Schwelle knacken.

Die globale Durchschnittstemperatur eines Jahres k├Ânnte bis 2026 erstmals mehr als 1,5 Grad ├╝ber dem vorindustriellen Niveau liegen. So liege die Wahrscheinlichkeit, dass im F├╝nf-Jahres-Zeitraum 2022 bis 2026 mindestens ein Jahr eine Temperatur von ├╝ber 1,5 Grad erreiche, bei fast 50 Prozent, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf.

Das hei├čt aber nicht, dass die 1,5-Grad-Marke in diesem Fall dauerhaft ├╝berschritten wird, in den Folgejahren k├Ânne der Wert auch wieder niedriger liegen, so die WMO. Im Schnitt rechnen Experten f├╝r die kommenden Jahre aber mit weiter steigenden Temperaturen.

2015 galt es noch als praktisch ausgeschlossen, dass die Marke von 1,5 Grad innerhalb von f├╝nf Jahren erreicht wird. In dem Jahr einigte sich die Weltgemeinschaft im Pariser Klimaabkommen, die dauerhafte Erw├Ąrmung auf deutlich unter zwei Grad und m├Âglichst unter 1,5 Grad Celsius zu beschr├Ąnken.

Ern├╝chternde Bilanz zur COP-Halbzeit

Die Meldung aus Genf kommt zur Halbzeit zwischen der vergangenen Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow und der n├Ąchsten Konferenz COP27 in ├ägypten. Im November werden dazu im Badeort Scharm El-Scheich rund 30.000 Teilnehmer erwartet, darunter 120 Staats- und Regierungschefs. Beobachter ziehen zur COP-Halbzeit eine ern├╝chternde Bilanz beim Klimaschutz, auch wegen des Kriegs in der Ukraine.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Bayern-Wende im Fall Lewandowski"
Robert Lewandowski hat einen Vertrag bis 2023, will den FC Bayern aber am liebsten sofort verlassen.


Weltweit gesehen war das hei├česte Jahr bislang 2016, als die globale Durchschnittstemperatur etwa 1,2 Grad ├╝ber dem vorindustriellen Niveau (1850-1900) lag. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Rekord bis 2026 gebrochen wird, liege bei 93 Prozent, so die WMO. Genauso wahrscheinlich sei es, dass die durchschnittliche Temperatur ├╝ber den F├╝nf-Jahres-Zeitraum 2022 bis 2026 h├Âher liege als in den f├╝nf Jahren davor. Die Berechnungen hat die britische Meteorologiebeh├Ârde f├╝r die WMO vorgenommen.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

1,1 Grad ├╝ber vorindustriellem Niveau in 2021

Im vergangenen Jahr lag die globale Durchschnittstemperatur nach dem vorl├Ąufigen Klimabericht der WMO 1,1 Grad ├╝ber dem vorindustriellen Niveau. Den endg├╝ltigen Wert ver├Âffentlicht die WMO am 18. Mai. Die britischen Meteorologen gehen davon aus, dass die Durchschnittstemperatur in diesem und den kommenden vier Jahren zwischen 1,1 und 1,7 Grad ├╝ber vorindustriellem Niveau liegen wird.

Weitere Artikel

Wissenschaftlicher Durchbruch
Mit dieser Weltkriegserfindung entschl├╝sseln Forscher den Wald
Moosbewachsene ├äste in einem Lorbeerwald auf der Kanareninsel El Hierro (Symbolfoto): Drei Billionen B├Ąume wachsen auf der Erde. Nur noch rund halb so viele wie zu Beginn der ersten menschlichen Zivilisationen.

Leser diskutieren Kernkraft
"Absolut verbrecherisch"
Atomenergie zu nutzen ist umstritten.

Erd├╝berlastungstag
Seit Anfang Mai lebt Deutschland auf Pump
Die Erde hat nat├╝rliche Grenzen. Doch die Weltbev├Âlkerung wirtschaftet so, dass die ├Âkologisch verkraftbaren Emissionen und nachhaltig verf├╝gbaren Ressourcen weit vor Jahresende ├╝berstiegen werden.


F├╝r dieses Jahr rechnen die Meteorologen damit, dass es in S├╝dwesteuropa und im S├╝dwesten Nordamerikas trockener ist als im Durchschnitt der Jahre 1991 bis 2020. In Nordeuropa, der Sahel-Zone, Nordostbrasilien und Australien d├╝rfte es dagegen feuchter werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AustralienBuschbrand

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website