• Home
  • Nachhaltigkeit
  • Hitzegewitter: Deshalb werden Hagelkörner immer größer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI soll Corona-Teststellen überprüfenSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMann wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Deshalb werden Hagelkörner immer größer

  • Arno Wölk
Von Michaela Koschak, Arno Wölk

04.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Die Größe eines Tennisballs: Hagelschauer können enorme Schäden verursachen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hagelkörner in Tennisballgröße, vollgelaufene Keller und zerschmetterte Fensterscheiben: Immer wieder ziehen heftige Unwetter schwere Schäden nach sich – ein Effekt der Klimakrise?

Vor allem in den Sommermonaten häufen sich die Anzahl und Schwere der Gewitter, nicht selten begleitet von heftigen Hagelschauern. Sogenannte Superzellen spielen dabei eine entscheidende Rolle, erklärt die Wetterexpertin Michaela Koschak bei t-online im Video. Zuletzt hat ein schweres Unwetter in Bayern eine Spur der Verwüstung nach sich gezogen.

Wie Hagel entsteht, in welchen Regionen schwere Gewitter besonders häufig auftreten und welche Rolle dabei die Klimakrise spielt, sehen Sie hier oder oben im Video.

Wetter oder Klima? Das neue Videoformat bei t-online

Venedigs Kanäle trocknen aus, Sandstürme nehmen Menschen die Luft zum Atmen, in Touristengebieten tauchen blutrote Seen auf: Ist das noch Wetter oder schon Klima? Welche Phänomene stecken dahinter? Müssen wir uns jedes Mal Sorgen machen – und was kann der Mensch tun? t-online-Kolumnistin Michaela Koschak nimmt aktuelle Nachrichten und Bilder sowie generelle Phänomene zum Anlass, um zu erklären, was hinter ihnen steckt – in "Koschaks Klima-Kosmos".

Michaela Koschak hat an der FU Berlin Meteorologie studiert und ist vielen Menschen aus dem Fernsehen bekannt. Unter anderem für Sat.1, MDR und NDR hat die 44-Jährige das Wetter präsentiert. Außerdem ist sie Buchautorin.

Seit 2019 arbeitet Michaela Koschak als Wetterkolumnistin und Klimaexpertin für t-online, kommentiert und erklärt regelmäßig Phänomene unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fischsterben: Hinweise deuten auf giftigen Organismus in der Oder
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann, Liesa Wölm
DeutschlandUnwetter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website