Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeNachhaltigkeitKlima & Umwelt

Anstieg des Meeresspiegels: Experten warnen vor diesen dramatischen Folgen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Anstieg des Meeresspiegels: Experten warnen vor dramatischen Folgen

Von dpa
Aktualisiert am 20.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Die Meeresspiegel steigen – eine neue Studie zeigt, dass die Folgen dramatischer als erwartet sind.
Die Meeresspiegel steigen – eine neue Studie zeigt, dass die Folgen dramatischer als erwartet sind. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Klimakrise lässt den Meeresspiegel kontinuierlich ansteigen. Das hat verheerende Konsequenzen, mahnt eine neue Studie.

Der Anstieg des Meeresspiegels infolge der weltweiten Klimaerwärmung droht britischen Forschern zufolge auch die Erosion von Felsenküsten dramatisch zu beschleunigen. Das geht aus einer im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlichten Studie des Imperial College in London hervor.

Demnach könnten sich Felsenküsten bis zum Jahr 2100 mit bis zu zehnfacher Geschwindigkeit bisheriger Erosion zurückziehen – je nachdem, wie stark die Klimaerwärmung voranschreitet. Weltweit entfalle mehr als die Hälfte der Küstenlänge auf Felsenküsten.

Dramatische Folgen für Menschen und Infrastruktur

In zwei Abschnitten der britischen Küste wird das den Berechnungen zufolge wahrscheinlich dazu führen, dass die Felsformationen im Jahr 2100 um mindestens 10 bis 22 Meter zurückgewichen sein werden – mit dramatischen Folgen für Menschen und Infrastruktur.

"Weltweit sind Küsten das Zuhause von Hunderten Millionen Menschen und es gibt dort Infrastruktur wie Wohngebäude, Unternehmen, Kernkraftwerke, Verkehrsverbindungen und Landwirtschaft im Wert von Hunderten Milliarden US-Dollar", teilte das Imperial College mit. Eine vergleichbare Erosion von Felsenküsten habe es seit 3.000 bis 5.000 Jahren nicht mehr gegeben.


Die dramatischen Folgen der Klimakrise

Die Erde heizt sich immer weiter auf. Die Veränderungen im globalen Klima haben Auswirkungen auf Menschen, Tieren und Pflanzen. Zehn Bilder zeigen die dramatischen Folgen der Klimakrise.
Eine der sichtbarsten Folgen der Klimakrise ist die Eisschmelze und diese hat wiederum Auswirkungen auf Eisbären. Die Tiere müssen schon jetzt längere Strecken schwimmen, um festes Eis zu finden, von dem aus sie Robben jagen können.
+9

Anstieg des Meeresspiegels beeinflusst Erosion von Felsenküsten

Die Studie ist nach Angaben der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine der ersten, die sich mit dem Rückgang felsiger Küstenabschnitte beschäftigt. Bislang seien vor allem die Folgen an Sandküsten untersucht worden.

Für ihre Studie berechneten die Wissenschaftler den Rückgang zweier Felsenküsten-Abschnitte in den Grafschaften Devon und Yorkshire in England anhand des erwarteten Anstiegs des Meeresspiegels in verschiedenen Szenarien je nach Ausmaß der Erderwärmung.

Die Daten verglichen sie mit den Erkenntnissen aus der Erforschung der Küstenverläufe in den vergangenen 8.000 Jahren. Anhand dieser Daten hatten sie zuvor auch einen klaren Zusammenhang zwischen dem Anstieg des Meeresspiegels und der Erosion von Felsenküsten nachgewiesen.

Felsenküste in Devon: Wissenschaftler warnen vor dramatischen Folgen des Anstiegs des Meeresspiegels.
Felsenküste in Devon, England: Wissenschaftler warnen vor dramatischen Folgen des Anstiegs des Meeresspiegels. (Quelle: imago images)

Ergebnisse sind auf andere Erdteile übertragbar

Die Ergebnisse der Studie lassen sich nach Angaben der Autoren auf die ganze Welt übertragen, weil die an den untersuchten Küsten vorkommenden Gesteinsarten weltweit häufig anzutreffen sind.

Die Erosion von Felsenküsten wird vor allem durch Wellen verursacht, deren Höhe und Stärke mit steigendem Meeresspiegel nach Angaben der Wissenschaftler zunehmen dürfte. Der durchschnittliche globale Meeresspiegel werde bis zum Jahr 2100 voraussichtlich um mehr als einen Meter steigen, wenn die Treibhausgas-Emissionen nicht reduziert werden.

Angesichts der zu erwartenden Folgen richten die Forscher einen Appell an die Politik, den Anstieg des Meeresspiegels zu begrenzen. "Die Menschheit kann das Schicksal unserer Küsten direkt kontrollieren, indem sie den Ausstoß von Treibhausgasen reduziert – die Zukunft unserer Küsten liegt in unseren Händen", sagte Dylan Rood, einer der Autoren der Studie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die Erderhitzung hat eine überraschende Folge
Von Michaela Koschak, Lara Schlick
England

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website