HomePolitikAuslandAfghanistan-Konflikt

Afghanistan: Rebellen melden Festnahme von 40 Taliban-Kämpfern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextSlowakei: Auto rast in Bushaltestelle – ToteSymbolbild für ein VideoHurrikan "Ian": Todeszahlen steigenSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextMann bedroht Passanten mit MesserSymbolbild für einen TextHunziker-Tochter enthüllt BabygeschlechtSymbolbild für einen TextBöse Verletzung: Sorge um Schalke-StarSymbolbild für einen TextPolitiker macht Liebeserklärung im Live-TVSymbolbild für einen TextTränengas-Einsatz: Ligaspiel unterbrochenSymbolbild für einen TextKleiner Junge stürzt aus viertem StockSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Rebellen melden Festnahme von 40 Taliban-Kämpfern

Von dpa
Aktualisiert am 15.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Exklusiv-Recherche: t-online hat mit einem der einflussreichsten Vertretern des Widerstandes gesprochen und Einblicke in die Gräueltaten der Taliban bekommen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Taliban feiern, dass sie vor einem Jahr Kabul eingenommen haben. Währenddessen melden Rebellen einer ihrer bisher größten Erfolge gegen die Islamisten.

Während die Taliban am Montag in den Straßen der Hauptstadt Kabul ihren Jahrestag der Machtübernahme zelebrieren, melden afghanische Rebellen einen ihrer bisher größten Schläge gegen die militanten Islamisten. Nach eigenen Angaben hat die "Nationale Befreiungsfront" am Montag 40 Taliban-Kämpfer festgenommen und fünf weitere von ihnen getötet. Die Widerstandsgruppe Nationale Befreiungsfront (NRF) gilt neben dem "Islamischen Staat" als größte Konkurrenz zu den Taliban.

Die Taliban-Regierung hat sich selber noch nicht dazu geäußert. Der Verteidigungsminister der Taliban, Mullah Yaqoob Mujahid, sagte aber am Montag, die Regierung werde Rebellen unter allen Umständen bekämpfen.

NRF-Anführer zeigten sich mit gefangenen Taliban-Kämpfern

Auf Bildern in den sozialen Medien zeigen sich die Rebellen der NRF derweil mit den gefangenen Taliban-Kämpfern im Pandschir-Tal. Die rund 170.000 Einwohner zählende Provinz nördlich von Kabul gilt traditionell als Hochburg des Taliban-Widerstands. Umso größer war der Rückschlag für alle Taliban-Gegner, als die neuen Machthaber in Kabul das Tal mit seinem steilen und schroffen Gebirge im September vergangenen Jahres doch einnehmen konnten. Das Pandschir-Tal gilt auch als Geburtsort der NRF.

Anführer der NRF ist Ahmad Massoud, Sohn des legendären Ahmad Shah Massoud. Ahmad Shah Massoud galt als führende Figur des Taliban-Widerstands während der ersten Herrschaft der militanten Islamisten in den 90er Jahren und spielte auch eine zentrale Rolle im Widerstand gegen die Sowjetunion, die Afghanistan in den 80er Jahren besetzte. Anders als sein Vater konnte Ahmad Massoud bisher keine Gebiete von den Taliban befreien, auch weil die NRF keine Unterstützung außerhalb Afghanistans erhält.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
KabulTaliban
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website