Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Paris-Geiselnehmer Coulibaly gibt TV-Interview kurz vor Stürmung

TV-Interview kurz vor dem Tod  

Supermarkt-Geiselnehmer: "Ich gehöre zum Islamischen Staat"

10.01.2015, 13:18 Uhr | AFP

Paris-Geiselnehmer Coulibaly gibt TV-Interview kurz vor Stürmung. Amedy Coulibaly hielt in diesem jüdischen Supermarkt mehrere Geiseln gefangen. (Quelle: Reuters)

Amedy Coulibaly hielt in diesem jüdischen Supermarkt mehrere Geiseln gefangen. (Quelle: Reuters)

Der Islamist Amedy Coulibaly, der bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris mehrere Menschen tötete, rief am Nachmittag gegen 15 Uhr den französischen Sender BFMTV an. Etwa zwei Stunden später wurde er beim Zugriff von Elite-Polizisten erschossen.

Das Gespräch mit BFMTV im Wortlaut:

BFMTV: Warum sind Sie dort?

Amedy Coulibaly: Ich bin hier, weil der französische Staat IS (die Dschihadisten-Gruppe Islamischer Staat), das Kalifat angegriffen hat.

Haben Sie Anweisungen bekommen?

Ja.

Stehen Sie im Kontakt mit ihren beiden Brüdern (Chérif und Said Kouachi, die beim Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" am Mittwoch zwölf Menschen getötet haben sollen)?

Ja. Wir haben uns für den Anfang dieser Operationen abgestimmt. Sie "Charlie Hebdo", ich die Polizisten.

Stehen Sie noch im Kontakt? Haben Sie sie in letzter Zeit mit dem Telefon erreicht?

Nein.

Die Ereignisse in Frankreich zum Nachlesen im Liveblog

Ist Ihre Frau bei Ihnen? (Nach Coulibalys 26-jähriger Lebensgefährtin Hayat Boumeddiene wird wegen der tödlichen Schüsse auf eine Polizistin am Donnerstag südlich von Paris gefahndet.)

Nein, ich bin alleine. Meine Frau ist nicht da.

Wie viele Menschen sind in dem Geschäft?

Es gibt vier Tote und 16 Personen mit Kind, das macht 17 mit einem Kind (Coulibaly spricht mit jemandem). Er sagt, dass acht Frauen hier sind.

Was wollen Sie?

Ich will, dass sich die Armee aus dem Islamischen Staat zurückzieht, aus allen Gebieten, wo sie den Islam bekämpft. Ich bin bereit zu verhandeln. Sagen sie ihnen, dass sie mich anrufen.

Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zum Islamischen Staat.

Waren Sie vor Ort?

Ich habe es vermieden, denn es hätte mein Projekt gefährdet, wenn ich es gemacht hätte.

Haben Sie das Geschäft aus einem bestimmten Grund ausgesucht?

Ja. Die Juden. Wegen der Unterdrückung, vor allem des Islamischen Staats, aber überall. Es ist für alle Gegenden, wo Muslime unterdrückt werden. Palästina gehört dazu.

Stehen neben Ihren beiden Brüdern noch andere Personen mit Ihnen in Verbindung?

Auf diese Frage werde ich nicht antworten. Es reicht mit den Fragen. Reichen Sie meine Nummer an die Polizei weiter.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal