Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Anschlag in Lyon – Verdächtiger bekennt sich zu Terrormiliz IS

Paketbombe explodiert  

Anschlag in Lyon – Verdächtiger bekennt sich zu Terrormiliz IS

31.05.2019, 09:24 Uhr | AFP

Anschlag in Lyon: Der Hautverdächtige hat im Zuge der Ermittlungen gestanden, einen Sprengsatz gebaut zu haben. (Quelle: Emmanuel Foudrot/Fotostation/Reuters)
Anschlag in Lyon: Hautverdächtiger legt Geständnis ab

Ein 24-Jähriger hat im Zuge der Ermittlungen zum Anschlag in Lyon gestanden, einen Sprengsatz gebaut zu haben. Es handelt sich dabei um den Hautverdächtigen. Der Student aus Algerien war am Montag festgenommen worden. Auch seine Eltern und sein Bruder befinden sich in Gewahrsam. (Quelle: t-online.de)

Anschlag in Lyon: Der Hautverdächtige hat im Zuge der Ermittlungen gestanden, einen Sprengsatz gebaut zu haben. (Quelle: t-online.de)


Ein 24-Jähriger hat im Zuge der Ermittlungen zum Anschlag in Lyon den Bau eines Sprengsatzes gestanden. Er habe der Terrormiliz "Islamischer Staat" die Treue geschworen.

Nach dem Paketbombenanschlag im französischen Lyon hat der mutmaßliche Täter ein Geständnis abgelegt. Nach Justizangaben vom Donnerstag gestand der 24-jährige Mohamed Hichem M., der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) die Treue geschworen zu haben. Er räumte zudem ein, den Sprengsatz gebaut zu haben, bei dessen Explosion am Freitag 13 Menschen leicht verletzt worden waren.

Der algerischstämmige Student war am Montag festgenommen worden. Er und sein Bruder sitzen seither in Untersuchungshaft. Die ebenfalls zunächst festgenommenen Eltern der beiden Männer wurden am Donnerstag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Paketbombe verletzte 13 Menschen

Bei der Explosion einer Paketbombe in der Altstadt von Lyon waren am Freitag 13 Menschen leicht verletzt worden. Der Täter hatte die mit Schrauben und Metallkugeln gefüllte Tasche in einer Fußgängerzone in der Altstadt von Lyon deponiert. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.

Aus Ermittlerkreisen hieß es, am Tatort gefundene DNA-Spuren hätten dem Hauptverdächtigen zugeordnet werden können. Bei der Durchsuchung der Wohnung der Familie in einem Vorort von Lyon sei zudem Material gefunden worden, das mutmaßlich für die Herstellung von Sprengstoff genutzt wurde.

Verdächtiger recherchierte online

Den Ermittlungen zufolge verwendete der Attentäter kleine Mengen des Sprengstoffs TATP. Die hochexplosive Substanz wird häufig von Dschihadisten eingesetzt, etwa bei den Pariser Anschlägen im November 2015 mit 130 Todesopfern.

 


Die Auswertung eines sichergestellten Computers ergab zudem, dass damit Internetrecherchen im Zusammenhang mit dem Dschihad und der Herstellung von Sprengkörpern durchgeführt wurden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal