Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Irak: Franzose und Tunesier wegen IS-Mitgliedschaft zum Tode verurteilt

Wegen IS-Mitgliedschaft  

Franzose und Tunesier im Irak zum Tode verurteilt

29.05.2019, 15:28 Uhr | AFP

Irak: Franzose und Tunesier wegen IS-Mitgliedschaft zum Tode verurteilt. Militant mit Gewehr: Im Irak ist ein weiterer Franzose wegen Mitgliedschaft beim sogenannten Islamischen Staat zum Tode verurteilt worden. (Symbolbild) (Quelle: imago images/zabelin)

Militant mit Gewehr: Im Irak ist ein weiterer Franzose wegen Mitgliedschaft beim sogenannten Islamischen Staat zum Tode verurteilt worden. (Symbolbild) (Quelle: zabelin/imago images)

Ein Gericht im Irak hat gegen französische und tunesische IS-Anhänger die Todesstrafe verhängt. Seit Sonntag sind insgesamt sieben Franzosen zum Tode verurteilt worden.

Im Irak ist ein weiterer Franzose wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zum Tode verurteilt worden. Ein Gericht in Bagdad verhängte nach einer kurzen Anhörung die Todesstrafe gegen Yassine Sakkam, berichtete eine AFP-Reporterin. Kurz zuvor war der Tunesier Mohammed Berriri zum Tode verurteilt worden. Seit Sonntag wurde damit gegen insgesamt sieben Franzosen die Todesstrafe verhängt.

Der 29-jährige Sakkam gestand, der IS-Miliz die Treue geschworen zu haben. Er habe 70 Dollar im Monat erhalten. In Frankreich habe er sich weder für Palästina, den Irak oder den Krieg interessiert und nur Geld verdienen wollen. "Zwischen zwei Gläsern und Kokain habe ich meinen Bruder (in Syrien) angerufen und gesagt, ich komme zu dir", sagte Sakkam. Später habe sich sein Bruder nahe der irakischen Grenze in die Luft gesprengt.

Verurteilter Franzose bedauere seine IS-Beteiligung

Heute bedauere er, für sie gekämpft zu haben, sagte Sakkam und bat "den irakischen Staat und die Opfer um Entschuldigung". Auch der 24-jährige Berriri bedauerte den Kampf für die IS-Miliz. "Ich bin nach Syrien gereist, weil ich genervt war, und dachte, dass der IS die Schwächsten verteidigt. Heute sehe ich die Wahrheit über den IS und habe mit dieser Organisation nichts mehr zu tun", versicherte Berriri bei der nicht einmal einstündigen Anhörung.

Er war in Syrien festgenommen worden und im Januar mit elf Franzosen in den Irak gebracht worden. Berriri war auch zunächst für einen Franzosen gehalten worden. Doch gab er vor Gericht an, zwar in Frankreich gelebt zu haben, aber nicht die französische Staatsbürgerschaft zu besitzen. Im Irak steht auf die Mitgliedschaft in einer Terrororganisation die Todesstrafe, egal ob die Betroffenen für sie gekämpft haben oder nicht.
 


Die Verurteilten haben nun 30 Tage Zeit, um Berufung einzulegen. Die französische Regierung will die Vollstreckung der Todesurteile verhindern. Eine Rücknahme ihrer Staatsbürger lehnt sie aber ab und betont, sie sollten dort verurteilt werden, wo sie ihre Verbrechen begangen haben. Menschenrechtsaktivisten warnen aber vor der Gefahr von Folter im Irak und sehen die Rechte der Angeklagten in den Schnellverfahren nicht garantiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal