HomePolitikCorona-Krise

Corona-Pandemie: Stiko empfiehlt vierte Impfung für alle über 60


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHurrikan "Ian": Evakuierungen in FloridaSymbolbild für einen TextLuxusjacht von Oligarch versteigertSymbolbild für einen TextBericht: Sniper "Wali" in der UkraineSymbolbild für einen TextExplosion auf Marktplatz: Ursache unklarSymbolbild für einen TextNL: Bundesliga-Stars steigen abSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": DSDS-Star dabei?Symbolbild für einen TextTransferpanne um Bayern-LeihgabeSymbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Stiko empfiehlt vierte Corona-Impfung für alle ab 60

Von dpa, afp, lw

Aktualisiert am 16.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Auffrischungsimpfung: Die Stiko spricht eine neue Empfehlung aus.
Auffrischungsimpfung: Die Stiko spricht eine neue Empfehlung aus. (Quelle: Manfred Segerer/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bislang hat die Stiko die vierte Corona-Impfung für Menschen über 70 empfohlen. Das soll sich nun ändern.

Die für Impfempfehlungen in Deutschland zuständige Stiko empfiehlt eine zweite Auffrischung bislang nur Menschen über 70 Jahren sowie einigen Risikogruppen. Nun soll dies jedoch erweitert werden: Künftig soll allen Personen ab 60 Jahren eine vierte Impfung empfohlen werden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die Bedingung sei, dass die erste Auffrischungsimpfung oder die letzte Corona-Infektion mindestens sechs Monate her sein müsste. Nur in "begründeten Einzelfällen" könne der Abstand "auf vier Monate reduziert werden", heißt es in dem Schreiben, über das zuvor "Bild" berichtet hatte.

Menschen sollen nicht auf angepassten Impfstoff warten

Zudem werde die Auffrischungsimpfung "Personen im Alter ab 5 Jahren mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung" (etwa: Immundefizienz, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen) empfohlen. Die Länder könnten noch über den Stiko-Vorstoß diskutieren. Zuvor hatten sich die EU-Behörden bereits für eine vierte Corona-Impfung für alle über 60 ausgesprochen.

In der Stiko-Empfehlung heißt es der "Bild" zufolge weiter, dass mit der Zweite-Auffrischungsimpfung-Kampagne ab Mitte September begonnen werden soll, "um einen optimalen Schutz im kommenden Herbst bzw. Winter zu erzielen". Die Bürger sollten nicht auf den angepassten Omikron-Impfstoff warten.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die CIA soll die Bundesregierung angeblich schon im Sommer vor möglichen Anschlägen auf die Nord Stream Pipelines gewarnt haben. (Symbolfoto)
Sabotage? Von der Leyen droht mit "stärkster Reaktion"

"Ein wichtiger Schritt in richtige Richtung"

"Sobald varianten-adaptierte Impfstoffe zugelassen und verfügbar sind, wird die Stiko die Evidenz aufarbeiten und ihre Empfehlung ggf. anpassen", heißt es in dem Bericht.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hatte sich zuvor bereits für eine derartige Empfehlung ausgesprochen. "Ein wichtiger Schritt in richtige Richtung", kommentierte der SPD-Politiker den neuen Stiko-Bericht am Montag auf Twitter. Eine Impfung schütze vor einem schweren Verlauf.

"Es ist zu begrüßen, dass die Stiko wissenschaftlich gut begründet die Indikation für eine zweite Auffrischimpfung auf Personen ab 60 Jahre sowie auf solche mit einem erhöhten Risiko für schwere Covid-19-Verläufe erweitert", sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Gleichzeitig gebe es die klare Aussage für die unter 60-Jährigen, dass immungesunde Menschen in diesem Alter von einem zweiten Booster nicht profitieren würden, "und dieser deshalb auch nicht pauschal empfohlen wird".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP
  • Tweet von @Karl_Lauterbach
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
CoronavirusDeutschlandKarl LauterbachRKI
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website