Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Integration von Flüchtlingen: Gauck warnt vor "falscher Rücksichtnahme"

Integration von Zuwanderern  

Gauck warnt vor "falscher Rücksichtnahme"

07.06.2018, 08:55 Uhr | AFP

Integration von Flüchtlingen: Gauck warnt vor "falscher Rücksichtnahme". Alt-Bundespräsident Joachim Gauck: Zuwanderer nach Deutschland ruft er zur Integration auf. (Quelle: dpa/Patrick Seeger)

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck: Zuwanderer nach Deutschland ruft er zur Integration auf. (Quelle: Patrick Seeger/dpa)

Joachim Gauck warnt vor falscher Rücksichtnahme gegenüber Migranten. Diese müssten sich in Deutschland integrieren und auch die deutsche Sprache erlernen, damit ein Zusammenleben möglich sei.

Altbundespräsident Joachim Gauck hat Migranten in Deutschland zur Akzeptanz Deutschlands und seiner Werte aufgefordert. "Ich finde es nicht hinnehmbar, wenn Menschen, die seit Jahrzehnten in Deutschland leben, sich nicht auf Deutsch unterhalten können, keine Elternabende ihrer Kinder besuchen oder diese sogar vom Unterricht oder vom Sport fernhalten", sagte Gauck einer Sonderausgabe der "Bild"-Zeitung.

"Wir erwarten von denen, die zu uns kommen, dass sie bereit sind, das Land, wie es gewachsen ist und seine Werte zu akzeptieren", sagte Gauck. Da dürfe es "keine falsche Rücksichtnahme geben, weil man fürchtet, als Fremdenfeind zu gelten". Es müsse "so etwas wie verbindliche Regeln für das Zusammenleben geben und nicht mehrere Gesellschaften nebeneinander".

Gauck: Wiederentdeckung der "Heimat" überfällig

Gauck begrüßte zudem die Wiederentdeckung des Begriffs "Heimat" in die öffentliche Diskussion: "Es war und ist überfällig, den Begriff vom früheren politischen Missbrauch zu befreien", sagte Gauck mit Blick auf die Nationalsozialisten und die DDR-Führung. "Deutschland brauchte also durchaus eine Erholung von diesen missbrauchten Begriffen. Die ist inzwischen gut und weit gediehen."

Auslöser für die Heimat-Diskussion ist nach Gaucks Ansicht insbesondere die Flüchtlingsdebatte: "Dass wir uns jetzt besonders mit dem Begriff 'Heimat' beschäftigen, hängt in der Tat mit der Flüchtlingskrise zusammen." Durch die Zuwanderung entstehe bei manchen Menschen das Gefühl, in Deutschland nicht mehr zu Hause zu sein. Er warnte aber zugleich davor, den Begriff "Heimat" zu "verkitschen".

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mode ab Größe 44 shoppen und Versandkosten sparen
bei sheego.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018