Sie sind hier: Home > Politik >

«Anomale Wellen»: 23 Häfen in Peru geschlossen

Unwetter  

«Anomale Wellen»: 23 Häfen in Peru geschlossen

22.03.2017, 01:04 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Lima (dpa) - Die Behörden in Peru haben wegen «anomaler Wellen» 23 Pazifikhäfen vorübergehend geschlossen. Das teilte das Katastrophenzentrum mit. Vermutet wird ein Zusammenhang mit einem für Wissenschaftler rätselhaften Klimaphänomen, das bisher auf die peruanische Küste beschränkt ist und deshalb «Küsten-El-Niño» genannt wird. Das Meereswasser vor der Küste ist um über fünf Grad wärmer als sonst um diese Jahreszeit üblich. Wegen der dadurch ausgelösten starken Verdunstung des Wassers kam es zu heftigen Regenfällen in den Anden, die zu dramatischen Überschwemmungen und Erdrutschen führten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal