Sie sind hier: Home > Politik >

Gift im Fall Skripal war an Haustür

Kriminalität  

Gift im Fall Skripal war an Haustür

29.03.2018, 13:58 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

London (dpa) - Zum ersten Mal gibt es einen Hinweis, wie die Täter im Fall des vergifteten russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal vorgegangen sein könnten. Skripal und seine Tochter kamen wohl an ihrer eigenen Haustür im englischen Salisbury mit dem Gift in Kontakt. Dort wurde die höchste Konzentration des Nervengifts entdeckt. Einem BBC-Bericht zufolge soll es an der Türklinke gewesen sein, möglicherweise in Form eine klebrigen Masse, die jemand dort hingeschmiert haben könnte. Skripal und seine Tochter waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal