Sie sind hier: Home > Panorama >

Unglück im Frankfurter Zoo: Zweijähriger in Wassergraben ertrunken

"Zoo ist definitiv sicher"  

Tod des Zweijährigen im Zoo war Unglück

17.06.2018, 12:26 Uhr | dpa

Unglück im Frankfurter Zoo: Zweijähriger in Wassergraben ertrunken. Ein Wassergraben verläuft am Kamelgehege des Frankfurter Zoos: Der Zoodirektor hält das Gelände für sicher. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Ein Wassergraben verläuft am Kamelgehege des Frankfurter Zoos: Der Zoodirektor hält das Gelände für sicher. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

Ein zweijähriger Junge ist im Frankfurter Zoo in einem Wassergraben ertrunken. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hat sich der Zoodirektor zu dem Vorfall geäußert.

Der Tod eines Zweijährigen im Frankfurter Zoo ist nach bisherigen Ermittlungen ein Unglücksfall gewesen. Davon gehe die Polizei auch nach Zeugenbefragungen aus, sagte Zoodirektor Miguel Casares am Samstagnachmittag. Ein ähnlicher Fall sei bisher nie vorgekommen, sagte Casares. "Der Zoo ist definitiv sicher."

Das Kind war am Freitagnachmittag in einem Wassergraben am Kamelgehege ertrunken. Der 1,20 Meter tiefe Wassergraben ist vom Gehweg durch einen Grünstreifen und ein Drahtseil abgegrenzt.

"Wir können uns nicht erklären, wie das passieren konnte", sagte der Direktor. Ob es Konsequenzen für die Sicherheitsvorkehrungen im Zoo geben müsse, müssten die Ermittlungen zeigen. Casares sagte, Eltern müssten im Zoo immer auf ihre Kinder aufpassen. Die Zäune in Frankfurt seien bewusst einfach gehalten, damit die Besucher den Tieren möglichst nahe kommen könnten.

Die Ermittlungen dauern weiter an

Rettungskräften war es nicht gelungen, das verunglückte Kind zu retten. Der Junge starb bisherigen Angaben zufolge in einem Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus. Zum genauen Unfallhergang gab es zunächst keine Details, die Polizei und die Staatsanwaltschaft setzen ihre Ermittlungen fort. Die Eltern seien nach dem Unfall, der zwischen 16 und 17 Uhr geschah, von einem Kriseninterventionsdienst betreut worden, hieß es.

Die für den Zoo zuständige Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) äußerte sich in einer Mitteilung bestürzt: "Ich bin zutiefst erschüttert über dieses schreckliche Unglück. In meinen Gedanken bin ich bei der Familie und den Angehörigen des Kindes." Es gebe einen intensiven Austausch zwischen Dezernat und Polizei, um die Hintergründe des Unfalls möglichst schnell zu ermitteln.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du es Eisfach drauf hast: LG Kühlschränke
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018