Brand

Mehrere BrĂ€nde in Essen-Frohnhausen – Feuerteufel unterwegs?

Die Essener Feuerwehr musste in kĂŒrzester Zeit neun verschiedene BrĂ€nde löschen. Der Verdacht: die Brandserie eines einzigen TĂ€ters. Zwei Menschen haben sich infolge der BrĂ€nde verletzt.

Eine der vielen Einsatzstellen: In Essen-Frohnhausen brannten unter anderem GroßmĂŒlltonnen.

Der Harz ist eines der Lieblingsausflugsziele der Leipziger. Doch vermehrte WaldbrÀnde bringen das Naturgebiet in Gefahr. Nun entbrennt ein Streit um die Schuld der Harzer Schmalspurbahn-Dampfloks an den Feuern.

Harzer Schmalspurbahn auf dem Weg zum Brocken (Archiv): Viele WaldbrÀnde im Harz liegen in unmittelbarer NÀhe der Brockenbahn-Strecke.
Von Christian Grube

Laut Polizei fackelten sie Hunderte Strohballen ab, legten eine gefĂ€hrliche Ölspur, brannten ein ganzes Haus nieder. Monatelang trieben sie ihr Unwesen, jetzt sind die mutmaßlichen TĂ€ter ermittelt.

Einer der BrÀnde: Feuerwehrleute kÀmpfen gegen Flammen, das Feuer haben Kollegen gelegt.

Noch immer harren Hunderte Soldaten im Asowstal-Stahlwerk aus. Russland soll bei einem erneuten Angriff Phosphorbomben eingesetzt haben. Ein Experte hĂ€lt auch eine andere Bombenart fĂŒr möglich.

Angriff auf das Asowstal-Werk in Mariupol: Regnet hier Phosphor vom Himmel?
  • Marianne Max
Von Marianne Max

Flammen in Berlin: Fast zeitgleich haben in der Hauptstadt zwei Autos gebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Einer der brennenden Pkw in Kreuzberg: Menschen wurden nicht verletzt.

Seit Wochen gibt es in Russland immer wieder BrĂ€nde und Explosionen in kriegswichtigen Einrichtungen. Wer dahintersteckt, ist unklar – doch an ZufĂ€lle glauben MilitĂ€rexperten lĂ€ngst nicht mehr.

Standbild aus einem auf Twitter verbreiteten Video, das einen Brand im russischen Kursk zeigen soll: "Wir können euch ĂŒberall treffen".
Von Martin KĂŒper

In letzter Zeit hĂ€ufen sich Berichte ĂŒber grĂ¶ĂŸere Angriffe und BrĂ€nde auf russischem Gebiet. Die Ziele sind brisant.

Symbolbild fĂŒr ein Video

Russland beklagt nach seinem Einmarsch in die Ukraine inzwischen fast tÀglich Angriffe auf sein eigenes Staatsgebiet - und droht mit...

Das Satellitenbild zeigt SchĂ€den durch Explosionen und BrĂ€nde in zwei Öldepots in Brjansk.

BrĂ€nde von Elektroautos stellen die Feuerwehr vor neue Herausforderungen. Diese Erfahrung machten Berliner EinsatzkrĂ€fte auch in Spandau. Hier brannte ein E-Auto ĂŒber mehrere Stunden aus. 

Zwei LöschkrÀfte der Feuerwehr vor einem Auto (Symbolfoto): In Berlin dauerte ein Löscheinsatz der Feuerwehr stundenlang an.

Nachdem es in Berlin in den letzten Wochen gehĂ€uft zu HochhausbrĂ€nden aufgrund mutmaßlicher Brandstiftung kam, haben in der Nacht auf Freitag erneut drei Kinderwagen in einem Wohnhaus in Mahrzahn gebrannt.

Feuerwehrfahrzeug im Sonnenuntergang

Nach dem Brand zweier Fahrzeuge in Berlin-Moabit ermittelt die Polizei wegen möglicher Brandstiftung. Auch der Staatsschutz wurde informiert. Denn: Einer der Pkws hatte ein ukrainisches Kennzeichen.

Die Feuerwehr nimmt Nachlöscharbeiten an beschÀdigten Autos in Berlin vor: Ein BVG-Mitarbeiter hatte die BrÀnde zuvor mit einem Feuerlöscher gelöscht.

Unbekannte haben am Mittwochabend mehrere BrÀnde in den Toiletten eines ICE von Erfurt nach Leipzig gelegt. Die Feuer konnten rechtzeitig gelöscht werden, wie die Polizei am ...

Deutsche Bahn

Nach deutschlandweiten FÀllen ist die "Toiletten-Challenge" auf TikTok auch in Köln angekommen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, bereitet sich eine Schule bereits auf die nÀchste Eskalationsstufe vor.

Mit Graffiti verschmierte Toilette an einer Kölner Schule (Symbolbild): FĂŒr eine TikTok-Challenge werden immer öfter Schultoiletten verwĂŒstet.

Auch dieses Jahr ist in WÀldern wieder höchste Vorsicht geboten. Bereits im MÀrz gilt in Bayern die zweithöchste Gefahrenstufe. Die Regierung möchte das Geschehen genauer beobachten.

Ein Wald im Sonnenschein (Symbolbild): Immer mehr WĂ€lder sterben durch die anhaltende Trockenheit aus.

Der Kölner Zoo hatte gerade geschlossen. Plötzlich steigt Rauch auf. Mehr als 50 EinsatzkrĂ€fte versuchen die Tiere zu schĂŒtzen...

Feuerwehrleute stehen im Kölner Zoo.

Im Kampf gegen die Ukraine hat Russland offenbar von einer Chemiewaffe Gebrauch gemacht. Kurz zuvor hatte der PrÀsident von Polen noch vor einem solchen Waffeneinsatz und dessen Konsequenzen gewarnt.

Ukrainische Soldaten in Popasna: Dort sollen Phosphorbomben eingesetzt worden sein.

Die Trockenheit der vergangenen Wochen hat zum ersten Mal in diesem Jahr zu einer sehr hohen Waldbrandgefahr in Sachsen gefĂŒhrt. FĂŒr Teile der Landkreise Nordsachsen und Bautzen ...

Waldbrandgefahr in Sachsen

In der vierten Nacht in Folge sind in Wolfsburg Fahrzeuge in Flammen aufgegangen. Unbekannte setzten erneut zunÀchst einen Wagen in Brand, das Feuer griff dann auf zwei weitere ...

Brennendes Auto

Russische Truppen kommen ukrainischen GroßstĂ€dten immer nĂ€her, die EU will weitere Waffen liefern und Altkanzler Schröder ist zu Besuch bei Putin. Die wichtigsten Entwicklungen in der Nacht im Überblick.

Dieses von Maxar Technologies aufgenommene Satellitenbild zeigt BrÀnde in einem Industriegebiet bei Tschernihiw.

Seit Kriegsbeginn wird Wladimir Putin hĂ€ufiger fĂŒr verrĂŒckt erklĂ€rt. Das sei er keineswegs, widerspricht Historiker Sönke Neitzel. Er befinde sich aber in der ZwickmĂŒhle – was wenig Gutes verheißt.

Wladimir Putin: Der russische PrÀsident braucht in der Ukraine einen militÀrischen Erfolg.
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website