Sie sind hier: Home > Panorama >

Unternehmen schießt Satellit für künstliche Sternschnuppen ins All

Himmelsschauspiel auf Bestellung  

Unternehmen schießt Satellit für künstliche Sternschnuppen ins All

18.01.2019, 12:21 Uhr | AFP

Unternehmen schießt Satellit für künstliche Sternschnuppen ins All. Meteoritenschauer über Kroatien: Ein japanischen Unternehmen will das Himmelsschauspiel in Zukunft auf Knopfdruck möglich machen. Wie teuer die künstlichen Sternschnuppen sind, ist noch offen.  (Quelle: imago/Pixsell)

Meteoritenschauer über Kroatien: Ein japanischen Unternehmen will das Himmelsschauspiel in Zukunft auf Knopfdruck möglich machen. Wie teuer die künstlichen Sternschnuppen sind, ist noch offen. (Quelle: Pixsell/imago)

In einem Jahr soll der erste von Menschen gemachte Metoerschauer über Hiroshima niedergehen. Ein japanisches Start-Up will das möglich machen.

Ein japanisches Unternehmen hat einen Satelliten ins All geschossen, mit dem erstmals künstliche Sternschnuppen erzeugt werden können. Der Satellit trat seine Reise am Freitagmorgen von der Raumfahrtstation Uchinoura aus mit einer kleinen Epsilon-4-Rakete an, wie der Sprecher der japanischen Raumfahrtbehörde Jaxa, Nobuyoshi Fujimoto, der Nachrichtenagentur AFP sagte. Im Frühjahr 2020 soll dann der erste von Menschen gemachte Meteorschauer über Hiroshima niedergehen.

Eigentümer des neuartigen Satelliten ist das japanische Start-Up Ale. Dessen Chefin, Lena Okajima, zeigte sich begeistert von dem gelungenen Start ins All: "Ich war zu bewegt, um etwas zu sagen", sagte sie der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press. Jetzt gehe die harte Arbeit aber erst richtig los.

Satellitenfüllung reicht für 20 bis 30 Meteorschauer

Im Innern des Satelliten befinden sich 400 kleine Kugeln, deren genaue chemische Zusammensetzung das Start-Up streng geheim hält. Die Kugeln reichen für 20 bis 30 bunte Meteorschauer und werden auf Bestellung gezündet. Jeder künstlicher Stern leuchtet für mehrere Sekunden – und dies so hell, dass er sogar über Metropolen wie Tokio zu sehen sein soll.


Ale will seine Dienste allerdings nicht nur über dem Himmel Japans, sondern weltweit anbieten. Dafür soll Mitte des Jahres noch ein weiterer Satellit in den Orbit befördert werden. Wie teuer das künstliche Himmelsschauspiel für Kunden wird, ließ das Start-Up zunächst offen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15 € Gutschein und gratis Versand bis 24.02.2019
Für Sie & Ihre Freundin bei MADELEINE
Anzeige
Bis zu 200,- €* Cashback. Nur bis 25.02.19.
von der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019