Sie sind hier: Home > Panorama >

Niedersachsen: Millionen Liter umweltschädlicher Stoffe sickern in Boden

Ölförderung in Niedersachsen  

Umweltschädliche Substanzen sickern in Boden

25.11.2019, 12:37 Uhr | dpa

Niedersachsen: Millionen Liter umweltschädlicher Stoffe sickern in Boden. Verschmutzter Bach (Symbolbild): Laut niedersächsischem Wirtschaftsministerium gibt es wegen der ausgetretenen Flüssigkeiten bislang keinen Anlass zur Sorge. (Quelle: imago images/blickwinkel/A. Hartl)

Verschmutzter Bach (Symbolbild): Laut niedersächsischem Wirtschaftsministerium gibt es wegen der ausgetretenen Flüssigkeiten bislang keinen Anlass zur Sorge. (Quelle: blickwinkel/A. Hartl/imago images)

In Niedersachsen werden Öl und Gas gefördert. Immer wieder sickern dabei umweltschädliche Substanzen in den Boden. Jetzt hat das Wirtschaftsministerium einen beunruhigenden Bericht veröffentlicht.

Bei Zwischenfällen in der niedersächsischen Gas- und Ölförderung sind einem Zeitungsbericht zufolge binnen zehn Jahren rund 232 Millionen Liter umweltschädliche Stoffe ausgetreten.

Das Wirtschaftsministerium verzeichnete insgesamt 149 Vorfälle im Zeitraum Januar 2009 bis Oktober 2019 – im Schnitt etwa ein Zwischenfall pro Monat. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf eine Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen. Bei diesen Zwischenfällen seien mal nur wenige, mal Tausende Liter umweltschädliche Substanzen in Böden und Grundwasser versickert.

Nachhaltige Umweltauswirkungen seien derzeit nicht zu vermuten

Die umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Imke Byl, sagte: "Der Schutz von Mensch und Umwelt darf nicht weiter einfach den Förderinteressen der Industrie untergeordnet werden." Das Wirtschaftsministerium machte laut Zeitung aber klar: "Nach derzeitigem Kenntnisstand liegen der Landesregierung bisher keine Hinweise vor, die Anlass zur Besorgnis geben und die aufgrund der bestehenden Förder- und Transportaktivitäten systematische und nachhaltige Umweltauswirkungen in Niedersachsen vermuten lassen."
 

 
Der größte Zwischenfall dieser Art ist der über mehrere Jahre unbemerkte Austritt von Lagerstättenwasser aus einer Bohrung in Emlichheim in der Grafschaft Bentheim. Allein dort waren nahe der niederländischen Grenze von 2014 bis 2018 bis zu 220 Millionen Liter gesundheitsschädliches Lagerstättenwasser ausgetreten. Die Bohrstelle wird saniert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal