Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Tote in Peru: Angebliches Anti-Corona-Getränk vergiftet 16 Menschen

Tote in Peru  

Angebliches Anti-Corona-Getränk vergiftet 16 Menschen

04.04.2020, 18:06 Uhr | AFP

Tote in Peru: Angebliches Anti-Corona-Getränk vergiftet 16 Menschen. Rettungswagen mit Aufschrift des peruanischen Gesundheitsministeriums: In Peru gelten derzeit obligatorische Ausgangsbeschränkungen sowie eine nächtliche Ausgangssperre (Symbolbild). (Quelle: imago images/Carlos Garcia Granthon)

Rettungswagen mit Aufschrift des peruanischen Gesundheitsministeriums: In Peru gelten derzeit obligatorische Ausgangsbeschränkungen sowie eine nächtliche Ausgangssperre (Symbolbild). (Quelle: Carlos Garcia Granthon/imago images)

Sie wollten sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen, nun sind sie tot: In Peru haben sich mindestens 16 Menschen an gepanschtem Alkohol vergiftet, der ihnen als Heilmittel verkauft wurde. 

Es sollte angeblich gegen eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus helfen: Weil sie als Heilmittel propagierten gepanschten Alkohol tranken, sind in einer abgelegenen Gegend Perus mindestens 16 Menschen gestorben. Die Patienten seien ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem sie den Alkohol im Glauben getrunken hätten, dieser schütze sie vor einer Infektion mit dem Coronavirus, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Andina am Freitag unter Berufung auf die örtlichen Gesundheitsbehörden.

Die Patienten aus der Andenregion Huancavelica wiesen demnach Vergiftungssymptome auf. Die Polizei habe die alkoholischen Getränke beschlagnahmt, die in "einem Etablissement zweifelhaften Rufs" verkauft worden seien.

In Peru sind nach offiziellen Angaben bislang knapp 1.600 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 61 Menschen starben. In dem Andenstaat gelten obligatorische Ausgangsbeschränkungen sowie eine nächtliche Ausgangssperre.

Im benachbarten Ecuador halten sich derweil nach Regierungsangaben mindestens 40 Prozent der Corona-Infizierten nicht an die vorgeschriebene Quarantäne. Staatschef Lenín Moreno sagte in einer Fernseh- und Radioansprache, es handele sich dabei um Menschen, die sich entweder "leichtsinnig oder verantwortungslos" verhielten. Er kündigte an, die Betroffenen künftig technisch überwachen zu lassen. In Ecuador gibt es offiziell bislang mehr als 3.300 Corona-Infizierte und 145 Todesfälle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal