Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Virologe Christian Drosten ist besorgt von "Hetzkampagnen" in Deutschland

Beeindruckt von gutem Verlauf  

Drosten: Aktuelle Corona-Situation gleicht Tanz mit Tiger

16.05.2020, 18:26 Uhr | dpa

Virologe Christian Drosten ist besorgt von "Hetzkampagnen" in Deutschland. Christian Drosten: Der Chefvirologe der Berliner Charité zeigt sich besorgt angesichts der zunehmend "Hetzkampagnen" (Archivbild). (Quelle: imago images/Janine Schmitz/photothek.net)

Christian Drosten: Der Chefvirologe der Berliner Charité zeigt sich besorgt angesichts der zunehmend "Hetzkampagnen" (Archivbild). (Quelle: Janine Schmitz/photothek.net/imago images)

In seinem neusten Podcast hat der Virologe Christian Drosten das aktuelle Bemühungen um vorsichtige Lockerungen mit einem Tanz mit einem Tiger verglichen. Einen "goldenen Mittelweg" hält er für möglich.

Der Virologe Christian Drosten vergleicht die aktuelle Phase in der Corona-Epidemie in Deutschland mit dem Tanz mit einem Tiger. Es gelte jetzt Stückchen für Stückchen herauszufinden, wo man dem Tier die Leine lösen kann, ohne dass es gleich über einen herfällt, sagte der Charité-Wissenschaftler im neuen NDR-Podcast.

Übertragen auf die Lockerungen heiße das zum Beispiel, dass man beobachten müsse, wie sich die Rückkehr erster Jahrgangsstufen zur Schule nach einem Monat auswirken. Sehe man zum Beispiel, dass schlimme Zustände ausblieben, könne man vielleicht weiter nachregulieren, beispielsweise die Klassengröße erhöhen.

Drosten bezog sich auf das sogenannte "Hammer und Tanz"-Konzept aus der Pandemieforschung: Nach drastischen Maßnahmen wie Kontaktsperren zu Beginn – dem Hammer – folge eine Phase mit einer schrittweisen Rückkehr zu normalen Verhaltensweisen.

"Goldenen Mittelweg" finden

Bei der Abwägung zwischen Gesundheitsschutz und wirtschaftlichen Interessen gebe es einen "goldenen Mittelweg", sagte Drosten und bezog sich auf eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung. Demnach könne ein umsichtiger, schrittweiser Öffnungsprozess die wirtschaftlichen Kosten minimieren, ohne die medizinischen Ziele zu gefährden.

Generell sei er momentan "sehr beeindruckt" vom guten Verlauf in Deutschland, sagte Drosten. Besorgt zeigte er sich über ein nach seinem Empfinden zunehmendes Auftreten von "Hetzkampagnen" in Deutschland, was großen Schaden anrichte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal