Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Neuseeland erklärt sich für Corona-frei – letzte Infizierte genesen

Einschränkungen werden aufgehoben  

Neuseeland erklärt sich für Corona-frei

08.06.2020, 21:38 Uhr | dpa

Keine Covid-19-Fälle mehr in Neuseeland: Premierministerin reagiert mit Freudentanz

Neuseeland hat das Coronavirus nach eigenen Angaben besiegt. Als Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern von einer Journalistin nach ihrer Reaktion auf die Nachricht gefragt wurde, erzählte sie Überraschendes. (Quelle: Reuters)


Keine neuen Corona-Infektionen: Neuseelands Premierministerin reagiert überraschend auf die positive Nachricht. (Quelle: t-online.de)


Neuseelands vorerst letzte Corona-Patientin gilt als genesen – damit gibt es in dem kleinen Land keine aktiven Fälle mehr. Die Regierung hebt daher alle Einschränkungen auf, ruft aber weiterhin zur Wachsamkeit auf.

Das kleine Neuseeland hat die erste Coronavirus-Welle nach eigenen Angaben hinter sich. Wie das Gesundheitsministerium bekanntgab, hat der letzte Covid-19-Patient im Land seit 48 Stunden keine Symptome mehr und gilt als genesen. Die Frau aus Auckland werde nun aus der Quarantäne entlassen. Da es damit keinen einzigen bekannten aktiven Infektionsfall mehr in Neuseeland gebe, werde man die Corona-Einschränkungen aufheben, kündigte die Regierung an.

Das Land hatte insgesamt nur 1.504 bestätigte und mögliche Infektionsfälle gemeldet. 22 Menschen starben in Zusammenhang mit Covid-19. Das letzte Mal, dass in Neuseeland eine Neuinfektion gemeldet wurde, ist 17 Tage her. Dass Neuseeland erstmals seit Februar keinen aktiven Fall habe, sei ein "bedeutendes Zeichen auf unserer Reise", sagte Gesundheits-Generaldirektor Ashley Bloomfield.

Einschränkungen werden fast vollständig aufgehoben

Regierungschefin Jacinda Ardern erklärte, dass zwar die strikten Grenzkontrollen beibehalten würden. Alle anderen Einschränkungen und Regeln würden aber in der Nacht zu Dienstag (Ortszeit) aufgehoben. Abstandsgebote und zahlenmäßige Begrenzungen bei Versammlungen entfallen. Damit können auch wieder Zuschauer in Massen in die Stadien, zum Beispiel zu Rugby-Spielen, Neuseelands Nationalsport.

Ziel sei gewesen, aus der Krise so schnell und sicher wie möglich herauszukommen, so dass die Landesgrenzen die vorderste Verteidigungslinie gegen das Virus bleiben und alle anderen Einschränkungen für die Wirtschaft beendet werden könnten, so Ardern. "Heute, 75 Tage später, sind wir bereit."

Regierungschefin: wachsam bleiben

Ihre Landsleute hätten sich in "beispielloser Weise vereint, um das Virus zu brechen", sagte die weltweit für ihre Führungsstärke gelobte Regierungschefin Ardern. Sie mahnte die Bevölkerung zugleich, auch fortan wachsam zu bleiben. Man werde "fast sicher" neue Infektionsfälle erleben. Aber das sei "kein Zeichen, dass wir gescheitert sind. Es ist die Realität von diesem Virus".

Ardern wird weltweit dafür gelobt, ihr Land mit Führungsstärke, klaren und für jeden Bürger verständlichen Erläuterungen, Empathie für die Menschen und Vertrauen in die Wissenschaftler durch die Krise gesteuert zu haben. Schon frühzeitig hatte sie verfügt, dass sich jeder Einreisende 14 Tage lang in Isolation zu begeben habe. Wenige Tage später folgte ein kompletter Lockdown in Neuseeland.


Es half, dass es ein kleines, abgelegenes Land mit leicht zu schließenden Grenzen ist. Als weiterer Vorteil gilt, dass Arderns Regierung ein enges und vertrauensvolles Verhältnis zu Wissenschaftlern pflegt. Sie und ihre Regierung hätten die Priorität auf die Gesundheit der Bürger gelegt, während andere Länder aus Sorge um die Wirtschaft mit Einschränkungen gezögert hätten, so Experten.

Arderns Botschaft: gemeinsam gegen Corona. Die Premierministerin sprach immer wieder von ihrem Land als "unser Team der fünf Millionen" und meinte damit die Gesamtzahl aller Bürger Neuseelands. Regelmäßig erschien sie auf Facebook, immer lächelnd, und stellte sich den Fragen ihrer Mitmenschen. Ihre öffentlichen Auftritte beendete sie stets mit den Worten: "Seid stark. Seid freundlich."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: