Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Corona-Schließung bei Tönnies: Was passiert nun mit den Schweinen?

Corona-Ausbruch bei Tönnies  

Was passiert nun mit den Schweinen?

18.06.2020, 17:59 Uhr | jmt, t-online.de

Hunderte neue Corona-Fälle in Fleischbetrieb Tönnies

Eine Fleischfabrik in Nordrhein-Westfalen ist zum Hotspot von Corona-Infektionen geworden. Beim Fleischhersteller Tönnies in Gütersloh wurden mehr als 600 Menschen positiv getestet. (Quelle: Reuters)

Gütersloh: Eine Fleischfabrik ist zum Corona-Hotspot geworden – so reagieren die Verantwortlichen. (Quelle: Reuters)


Die Schließung des Tönnies-Schlachthofs im Landkreis Gütersloh stellt Zulieferer vor Probleme. 20.000 Tiere werden dort sonst täglich getötet und zerlegt. Nun müssen sie woanders geschlachtet werden.

Schweinehalter müssen aufgrund der unvermittelten Schließung des Tönnies-Schlachthofs in Rheda-Wiedenbrück umdisponieren. Der Standort mit einer Schlachtkapazität von 20.000 Tieren pro Tag wird wegen eines großen Corona-Ausbruchs bis auf Weiteres nicht zu nutzen sein. Zulieferer sind also vorerst auf andere Schlachthöfe angewiesen. Noch können Verbände die Folgen schwer absehen.

Schweineschlachtungen rückläufig

"Es wird kurzfristig schwierig, einen solch großen Standort zu kompensieren", sagte Matthias Quaing, Marktreferent der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands, t-online.de. "Die Kapazitäten anderer Schlachthöfe haben aber vermutlich ausreichend Spielraum." Schließlich sei die Zahl der Schweineschlachtungen seit einigen Jahren rückläufig.

"2018 wurden noch 900.000 Tiere pro Woche geschlachtet, zuletzt waren es noch etwa 850.000." Auch hätten Halter üblicherweise die Möglichkeit, Schweine einige Tage länger als geplant unterzubringen. Viehhändlern, die knapp 95 Prozent der Anlieferung für Schlachthöfe übernehmen, komme dabei eine Verteilaufgabe zu.

Ähnlich beurteilt der Bauernverband die Lage. Inwiefern es zu einem Rückstau bei Schweinehaltern komme, hänge auch davon ab, wie schnell der geschlossene Betrieb wieder ans Netz komme. Mit ein paar Tagen sei leichter klar zu kommen als mit mehreren Wochen, sagte Generalsekretär Bernhard Krüsken. Neben wirtschaftlichen Folgen könnte dies dann auch eine Tierschutzdimension bekommen – dieses Szenario sei aber hoffentlich zu vermeiden.

Nervöser reagieren die Bauern vor Ort: "Meine Berufskollegen und ich sind schon sehr nervös", sagte Andreas Westermeyer, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, dem "Haller Kreisblatt". Eine Woche könnten die regionalen Landwirte die Schließung überstehen. Danach werde es kritisch.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal