Sie sind hier: Home > Panorama >

Züricher Zoo: Tiger wird nach Angriff auf Pflegerin nicht eingeschläfert

Tod in Züricher Zoo  

Tiger wird nach Angriff auf Pflegerin nicht eingeschläfert

05.07.2020, 19:43 Uhr | dpa

Züricher Zoo: Tiger wird nach Angriff auf Pflegerin nicht eingeschläfert. Tiger in einem Zoo: In Zürich wurde eine Pflegerin von einer Armurtigerin angegriffen.   (Quelle: imago images/Peter Kovalev)

Tiger in einem Zoo: In Zürich wurde eine Pflegerin von einer Armurtigerin angegriffen. (Quelle: Peter Kovalev/imago images)

Ein Tiger hat eine Pflegerin im Züricher Zoo vor den Augen eines Besuchers getötet. Der Zoo hat sich dennoch entschieden, das Tier zu behalten und leben zu lassen.

Nach dem tragischen Tod einer Tiepflegerin im Zoo Zürich hat die Leitung des Parks am Sonntag Gerüchte bestritten, dass die Tigerin eingeschläfert werden solle. "Für die Amur-Tigerin Irina hat der tragische Vorfall vom gestrigen Samstag im Zürcher Zoo keine Konsequenzen", hieß es in einer Mitteilung am Sonntag. Der Zoo wolle das Tier behalten statt sie woandershin zu schicken oder einzuschläfern.

Der Zoo schrieb weiter, dass ein Tiger eben ein Wildtier sei und dass die Tigerin eine Person im Gehege als Eindringling in ihrem Territorium betrachtet habe. "Sie folgte in ihrer Reaktion ausschließlich ihren natürlichen Instinkten."

Hilfe kam zu spät

Am Samstag war eine 55 Jahre alte Tierpflegerin von der Tigerin tödlich verletzt worden. Wie der Zoo mitteilte, erhielt die zoointerne Notfallstelle die Mitteilung, dass es in der Tigeranlage einen Angriff gegeben habe. Ein Zoo-Besucher hatte das tragische Ereignis gegen 13.30 Uhr mitangesehen.

Er schlug Alarm, weshalb sofort mehrere Zoo-Mitarbeitende zur Tiger-Anlage ausrückten und versuchten, ihrer Kollegin zu helfen. Es gelang ihnen, die Amurtigerin Irina mit Rufen aus der Anlage und in den Stall zu locken. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen kam für die 55-Jährige jede Hilfe zu spät.

Der Fall wird nun untersucht

Wie es genau zu dem Vorfall kam und weshalb sich die Tierpflegerin zur gleichen Zeit wie der Tiger in der Anlage aufhielt, untersuchen nun unter anderem Staatsanwaltschaft und Zürcher Stadtpolizei. Die ersten Abklärungen hätten ergeben, dass es sich höchstwahrscheinlich um einen Arbeitsunfall gehandelt habe.

"Bei Grosskatzen gibt es im Zoo Zürich seit Jahrzehnten keinen direkten Kontakt mehr zwischen Pflegern und Tieren", sagte der Tierschützer und Wildtierexperte Samuel Furrer der "NZZ am Sonntag".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal