Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter in Deutschland: "Extreme Belastung" – Hitzewelle dauert über eine Woche

Auch Tropensturm erwartet  

"Extreme Belastung" – Hitzewelle soll länger als eine Woche andauern

05.08.2020, 11:16 Uhr | t-online, dpa

Wetter: Hoch Detlef sorgt für Hitze und reichlich Sonne

Nach einem sonnigen Wochenende war der Start in die erste Augustwoche verhältnismäßig frisch. Das ändert sich Mitte der Woche. Hoch Detlef bringt Sonne und Hitze. (Quelle: t-online.de)

Hoch Detlef bringt Hitze: Im Video sehen Sie auf der Karte, wie das Wetter bei Ihnen wird. (Quelle: t-online.de)


Der Juli war im Vergleich zum Vorjahr etwas milder. Doch der August scheint ein heißer Monat zu werden. Meteorologen rechnen mit einer Hitzewelle, die mehrere Tage geht.

Nach dem wechselhaften Wetter der vergangenen Wochen rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) für die kommenden Tage mit einer längeren Hitzewelle, die in Teilen Deutschlands zum historischen Wetterereignis werden könnte. "Nach unseren Vorhersagen wird am Mittwoch im Rheinland die 30-Grad-Marke überschritten – und das bleibt voraussichtlich auch so bis zum 13. August", sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich.

Wie genau es bei Ihnen wird, sehen Sie oben im Video – oder hier.

Sechs Tropennächte für Frankfurt

Zumindest im Rheinland könne es dann neun heiße Tage mit 30 Grad und mehr hintereinander geben – ohne zwischenzeitliche Abkühlung. Es sei dort sogar möglich, dass das Thermometer an sechs Tagen in Folge auf 35 Grad steigt.

Ähnlich heiß wird es der Vorhersage zufolge in der Rhein-Main-Region. Für Frankfurt rechnen die Meteorologen von Samstag bis zum folgenden Freitag mit sechs Tropennächten in Folge, in denen die Temperaturen nicht unter 20 Grad sinken. "Das wird eine extreme Belastung", warnte der DWD-Sprecher. Es werde voraussichtlich an vielen Orten zu Hitzewarnungen kommen.
  

   
Die ungewöhnlich lange Hitzewelle sei zudem durch Trockenheit geprägt – mit massiven Folgen für die Natur. "Die extreme Dürre in der Mitte Deutschlands droht sich zu verschlimmern, die Waldbrandgefahr steigt noch weiter." Außer einigen Hitzegewittern sei nicht mit Niederschlägen zu rechnen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: