Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Superspreaderin in Garmisch: Infizierte geht feiern – Corona-Fallzahlen steigen

Superspreaderin in Garmisch  

Infizierte geht feiern – Gemeinde verschärft Corona-Regeln

15.09.2020, 14:43 Uhr | dpa

Superspreaderin in Garmisch: Infizierte geht feiern –  Corona-Fallzahlen steigen. Blick auf Garmisch-Partenkirchen: Die Kontaktverfolgung erweist sich für die Behörden als schwierig.  (Quelle: imago images/Wolfgang Zwanzger)

Blick auf Garmisch-Partenkirchen: Die Kontaktverfolgung erweist sich für die Behörden als schwierig. (Quelle: Wolfgang Zwanzger/imago images)

Weil offenbar eine hochinfektiöse Reiserückkehrerin durch Bars zog, nehmen die Corona-Fallzahlen in einer Gemeinde drastisch zu. Das hat nun ernste Konsequenzen.

Der heftige Corona-Ausbruch im bayerischen Garmisch-Partenkirchen soll auf eine Reiserückkehrerin zurückgehen. Die junge Frau soll in mehreren Lokalitäten unterwegs gewesen sein, obwohl sie Symptome hatte, wie der Sprecher des Landratsamtes, Stephan Scharf, am Samstag sagte. 

Die 26-Jährige sei vor kurzem von einem Urlaub im europäischen Ausland nach Garmisch zurückgekehrt. Seine vorherigen Angaben, wonach es sich um eine aus den USA eingereiste, amerikanische Touristin handle, korrigierte Scharf. Es habe ein "Übermittlungsproblem" innerhalb seiner Behörde gegeben.

23 Menschen positiv getestet

In einer Unterkunft auf dem Gelände von US-Streitkräften, in der die Frau arbeitet, wurden nach Angaben Scharfs bislang 23 Menschen positiv getestet. Insgesamt belief sich die Zahl der Neuinfektionen auf 33 an einem Tag. Die Frau wäre damit eine sogenannte Superspreaderin.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 54 und damit über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Das Landratsamt verhängte daraufhin Einschränkungen für die Marktgemeinde. Dort dürfen sich beispielsweise nur noch fünf Menschen in der Öffentlichkeit treffen.

"Aus medizinischer Sicht ist mit einem weiteren deutlichen Anstieg der Infektionen im Landkreis zu rechnen", teilte das Landratsamt mit und verhängte in der rund 26.000 Einwohner zählenden Marktgemeinde am Freitag Beschränkungen für das öffentliche Leben. "Wir wollen das Nachtleben, das der Auslöser war, runterfahren."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal