Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

US-Ehepaar stirbt zusammen an Corona – Mit nur zwei Stunden Abstand

Mit nur zwei Stunden Abstand  

US-Ehepaar stirbt gemeinsam an Corona

27.01.2021, 13:32 Uhr | ann, t-online

US-Ehepaar stirbt zusammen an Corona – Mit nur zwei Stunden Abstand  . Hand in Hand (Symbolbild): So starb ein Pärchen in den USA auf der Intensivstation.  (Quelle: imago images/Westend61)

Hand in Hand (Symbolbild): So starb ein Pärchen in den USA auf der Intensivstation. (Quelle: Westend61/imago images)

Nur zwei Stunden lagen zwischen dem Tod von Carol Stevenson und ihrem Ehemann Bert. Ende Dezember waren die Rentner positiv getestet worden. Sie starben Hand in Hand.  

Ein Fall aus den USA rührt derzeit zu Tränen: Ein Ehepaar ist mit nur wenigen Stunden Abstand an Corona gestorben. An Heiligabend infizierte sich das Paar, vermutlich beim Familienfest – die beiden starben in kurzem Abstand voneinander auf derselben Intensivstation. Händchen haltend, wie mehrere US-Medien berichten. Das Pflegepersonal habe zusammen mit ihnen geweint, zitieren die Medien die Angehörigen. 

Späte, tiefe Liebe

Carol und Bert Stevenson aus dem US-Bundesstaat Kansas lernten sich erst spät im Leben kennen, vor neun Jahren heirateten sie. Carol Stevenson sei gestorben, 45 Minuten nachdem die Ärzte die Sauerstoffzufuhr abstellten und beruhigende Medikamente verabreichten, erzählt Berts Tochter Sharolyn Hoffman. "Und dann starb mein Dad weniger als zwei Stunden nach ihr." 

Die 80-Jährige und der 77-Jährige heirateten erst 2012, beide waren zuvor bereits zweimal verheiratet, beide liebten das Tanzen und das Wandern. Ende Dezember erhielten beide dann das Ergebnis: positiver Corona-Test. Carol habe die Gefahren am Weihnachtsfest gut gekannt, erzählt eine ihrer Töchter. Aber sie habe nicht anders gekonnt. "Sie musste Geschenke machen."

Wochenlanger Kampf gegen das Virus

Wochenlang kämpfte das Paar gegen das Virus, beide wurden mehrfach ins Krankenhaus eingeliefert und wieder entlassen. Am Ende vergebens, die Ärzte sahen keine Chancen mehr. 

Es sei der Familie extrem wichtig gewesen, dass die beiden zusammen aus dem Leben gehen konnten. Sie hätten immer gescherzt, dass sie nicht ohne einander leben könnten. Die Tochter habe das nie ernst genommen, aber: "Genau so ist es jetzt gekommen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal