Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz: "Keiner von uns ist zum Alien geworden"

Impfungen gegen Corona  

Olaf Scholz: "Keiner von uns ist zum Alien geworden"

08.08.2021, 19:58 Uhr | AFP, t-online

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz: "Keiner von uns ist zum Alien geworden". Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Der SPD-Politiker spricht sich für kostenpflichtige Corona-Tests aus. (Quelle: imago images/Felix Zahn)

Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Der SPD-Politiker spricht sich für kostenpflichtige Corona-Tests aus. (Quelle: Felix Zahn/imago images)

Kostenlose Tests und Impfungen waren lange Zeit ein zentraler Baustein in der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Doch ab Herbst könnten die Tests kostenpflichtig werden. Olaf Scholz hofft bis dahin auf mehr Impfungen.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich erneut dafür ausgesprochen, Corona-Tests ab dem Herbst nur noch gegen Bezahlung anzubieten. "Wichtig ist mir, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen, auch weiterhin über Tests die Möglichkeit haben, am öffentlichen Leben teilzunehmen", sagte Scholz der "Süddeutschen Zeitung". Allerdings werde die Allgemeinheit diese Tests "nicht auf Dauer" bezahlen.

"Ich denke, im Herbst werden sie kostenpflichtig werden für alle Erwachsenen, bei denen keine gesundheitlichen Gründe gegen eine Impfung bestehen", sagte Scholz.

Der SPD-Kanzlerkandidat hofft weiter darauf, dass es gelingt, noch viele Menschen von der Notwendigkeit einer Corona-Schutzimpfung zu überzeugen. "Unsere Nachbarn, unsere Freunde, Familienangehörige, Kollegen im Betrieb, den Stammtisch", nannte er am Sonntag in Eckernförde während seiner Wahlkampf-Tour Beispiele. Die vielen Millionen Menschen, die sich bereits impfen ließen, seien ein Beweis, dass das ordentlich laufe. "Keiner von uns ist zum Alien geworden und wir sind jetzt einfach sicherer", sagte Scholz.

Beratung über Corona-Lage am Dienstag

Am Dienstag wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Bundesländer in einer Videokonferenz über die Corona-Lage beraten. Zuletzt waren Debatten unter anderem um mehr Freiheiten für Geimpfte sowie um neue Richtwerte zur Einschätzung der Pandemie-Lage aufgekommen.

Vizekanzler Scholz äußerte vor der Konferenz die Hoffnung, dass Deutschland dank der Impfungen dieses Mal besser durch den Herbst und Winter kommt. "Es sollte keinen weiteren Lockdown geben", sagte er der SZ. Präsenzunterricht an den Schulen habe "oberste Priorität".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: