Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Corona: Mehr als 100.000 Impfdurchbrüche – eine Gruppe ist besonders betroffen

Steigende Corona-Zahlen  

RKI meldet mehr als hunderttausend Impfdurchbrüche

29.10.2021, 17:38 Uhr | dpa

Corona: Mehr als 100.000 Impfdurchbrüche – eine Gruppe ist besonders betroffen. Corona-Impfung: Seit Februar wurden circa 55 Millionen Menschen vollständig geimpft, zeigt der RKI-Wochenbericht. (Quelle: imago images/Itar-Tass)

Corona-Impfung: Seit Februar wurden circa 55 Millionen Menschen vollständig geimpft, zeigt der RKI-Wochenbericht. (Quelle: Itar-Tass/imago images)

Seit Februar hat das RKI zahlreiche Impfdurchbrüche registriert. Das Institut zeigt sich nicht überrascht über die Entwicklung. Eine Gruppe ist besonders betroffen. 

Von Anfang Februar bis Ende voriger Woche hat das Robert Koch-Institut (RKI) 117.763 wahrscheinliche Impfdurchbrüche registriert – also SARS-CoV-2-Infektionen mit Covid-19-Symptomen. Demnach starben insgesamt 1.076 Menschen mit Impfdurchbrüchen, 782 von ihnen waren mindestens 80 Jahre alt.

"Das spiegelt das generell höhere Sterberisiko – unabhängig von der Wirksamkeit der Impfstoffe – für diese Altersgruppe wider", heißt es in dem Bericht. Insgesamt wurden in dem Zeitraum 55 Millionen Menschen vollständig geimpft. 

RKI nennt Zahl erwartbar

Der Anteil der Impfdurchbrüche an allen Covid-19-Fällen zeige, "dass nur ein geringer Anteil der hospitalisierten, auf Intensivstation betreuten bzw. verstorbenen Covid-19-Fälle als Impfdurchbruch zu bewerten ist". Das RKI nennt die Zunahme von Durchbruchinfektionen im Laufe der Zeit "erwartbar": Immer mehr Menschen seien geimpft, das Virus breite sich wieder vermehrt aus. "Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, als vollständig geimpfte Person mit dem Virus in Kontakt zu kommen." 

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hatte Anfang Oktober ihre Empfehlung zu Auffrischungsimpfungen ausgeweitet. Sie richtet sich an Menschen ab 70, Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Bewohner von Pflegeheimen, Pflegepersonal und medizinisches Personal mit direktem Kontakt zu Patienten.  

Auch Menschen, die den Impfstoff von Johnson & Johnson bekommen haben, können ihren Schutz mit einer Dosis mRNA-Impfstoff verbessern. Die Impfverordnung sieht die Möglichkeit zur Auffrischung aber grundsätzlich für alle vor, für die es zugelassene Impfstoffe gibt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: