Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Bad Doberan: 17 Tote nach Corona-Ausbruch in Pflegeeinrichtung

Bad Doberan in Mecklenburg-Vorpommern  

17 Tote nach Corona-Ausbruch in Pflegeeinrichtung

01.11.2021, 13:08 Uhr | dpa

Bad Doberan: 17 Tote nach Corona-Ausbruch in Pflegeeinrichtung. Betretungsverbot: Nach einem Corona-Ausbruch steht eine Pflegeeinrichtung in Bad Doberan unter Quarantäne. (Quelle: imago images/xcitepress)

Betretungsverbot: Nach einem Corona-Ausbruch steht eine Pflegeeinrichtung in Bad Doberan unter Quarantäne. (Quelle: xcitepress/imago images)

In Bad Doberan kämpft eine Pflegeeinrichtung weiterhin mit den Folgen eines Corona-Ausbruchs. Inzwischen ist die Zahl der Toten auf 17 gestiegen. Das Haus steht unter Quarantäne.

Nach dem Corona-Ausbruch in einer Pflegeeinrichtung in Bad Doberan hat sich die Zahl der Todesfälle auf 17 erhöht. Wie die Geschäftsführerin des Seniorenzentrums "Am Tempelberg", Jolanta Armbrecht, am Montag der dpa sagte, geht es den anderen infizierten Bewohnern besser. Die Lage entspanne sich langsam.

Die Mehrzahl der 83 Bewohner der stationären Pflegeeinrichtung war seit Anfang Oktober positiv auf das Coronavirus getestet worden. Über die neuen Todesfälle hatte zunächst die "Ostsee-Zeitung" berichtet.

Haus unter Quarantäne

Von den etwa 60 Pflegekräften waren 35 positiv getestet worden. Sie gelten nun als genesen, sagte Armbrecht. Das Haus stehe unter Quarantäne, es bestehe ein Betretungsverbot. Alle Mitarbeiter werden täglich vor dem Betreten des Hauses getestet. Am Dienstag kommender Woche werde ein mobiles Impfteam erwartet, sagte Armbrecht. Mehrere Bewohner und auch Mitarbeiter hätten sich angemeldet.

Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Montag in seinen Bericht über das Covid-19-Geschehen mitteilte, hat sich die Zahl der aktuell von Corona-Infektionen betroffenen Pflegeheimen auf 13 erhöht. Insgesamt waren am Montag 161 Bewohner und 72 Pflegekräfte betroffen. Am vergangenen Freitag waren es noch 10 betroffene Heime gewesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: