t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaWetter

Wetter in Deutschland: In diesen Regionen kommen Schneefall und Glatteis


Hier bringt die neue Schneefront extreme Glätte


28.11.2023Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Noch mehr Schnee erwartet: Wetteranimation zeigt, wo es richtig winterlich bleibt. (Quelle: t-online)

Die erste Schneefront hat bereits ein Verkehrschaos ausgelöst. Nun rollt schon die nächste heran und bringt noch dazu eisige Temperaturen und Glatteis.

Erste Schneefälle haben am Wochenbeginn Teile Deutschlands ins Verkehrschaos gestürzt: Unfälle und Staus hielten die Rettungsdienste in Atem. Nun nähert sich zu Mitte der Woche schon die nächste Winterfront.

Die bringt neben gebietsweise kräftigem Schneefall auch eisige Temperaturen und gefrierende Glätte mit sich. Gerade Autofahrer sollten spätestens jetzt an die Winterreifen denken.

In dicht verschneiten Wäldern lauert außerdem eine weitere Gefahr, warnen die Behörden: Vor allem noch belaubte Bäume könnten leicht unter der zusätzlichen Schneelast brechen. Vorsicht ist geboten.

Videotranskript lesenSymbolbild zum Ein- und Ausklappen

Der Winter setzt sich fest: Schneechaos auf deutschen Straßen, Unfälle, Verletzte und sogar zwei Tote: das waren die Folgen des ersten Schneetiefs in Deutschland.
Und schon in der nächsten Nacht auf Mittwoch zieht das nächste von Nordwesten her auf, wie dieser Niederschlagsfilm in Rosa deutlich zeigt.
Der Regen im Süden geht in Schneefall über, im Norden und Westen schneit es kräftig.
Es droht Glätte bei leichtem bis mäßigem Frost zwischen 0 und -8 Grad.
Am Mittwoch wird es besonders viel Schnee im Harz sowie vom Emsland bis zum Weserbergland geben, hier sind Mengen von bis zu 15 Zentimetern in 6 Stunden möglich.
Im Süden bleibt es verbreitet trocken und vor allem in Alpennähe sonnig.
Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Die höchsten Temperaturen mit 4 Grad gibt es im Südwesten von Deutschland.
Durch größere Schneemengen können noch belaubte Bäume niedergedrückt werden. Daher besteht in tief verschneiten Wäldern Schneebruchgefahr.
Donnerstag und Freitag fällt im Süden Schnee, der kleinräumig in gefrierenden Regen übergehen kann, inklusive extremer Glätte.
Sonst ist es, abgesehen von einzelnen Schneeschauern in Küstennähe, verbreitet trocken.
Nachts herrscht unter länger klarem Himmel teils strenger Frost, tagsüber liegen die Maxima zwischen -2 und +3 Grad.
Der Ausblick für das erste Adventswochenende bleibt winterlich frostig mit einzelnen Schneeschauern: Zeit für einen heißen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt.

Wo in den kommenden Tagen mit weiterem Schneefall zu rechnen ist und wo es besonders eisig und glatt wird, sehen Sie hier oder im Video oben.

Verwendete Quellen
  • Informationen und Animationen von wetter.com
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website