HomePanoramaWissenArchäologie

Pompeji: Forscher entdecken 2.000 Jahre alte Schildkröte mit Ei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier bringt arktische Luft viel Regen mitSymbolbild für einen TextExplosion in Halle: Ursache unklar
Live: Deutschem Nachbar droht der Abstieg
Symbolbild für einen TextEurojackpot am Dienstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoDas sind die Spielerfrauen der WM-StarsSymbolbild für einen Text Nord Stream: Kiew spricht von "Terror"Symbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextSeniorin stürzt, Auto überrollt sie – totSymbolbild für einen TextFußball-Star beendet seine KarriereSymbolbild für einen TextLeni Klum zeigt ganz neuen LookSymbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Forscher machen spektakulären Fund in Pompeji

Von dpa
24.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Die gefundene Schildkröte: Sie trägt ein Ei in sich.
Die gefundene Schildkröte: Sie trägt ein Ei in sich. (Quelle: Pompeii Archaeologial Park/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Italienische Archäologen sind auf eine Schildkröte gestoßen, die vor 2.000 Jahren gestorben ist. Bei dem Fund gibt es eine Besonderheit.

Forscher haben in der versunkenen Stadt Pompeji am Fuß des Vulkans Vesuv eine fast 2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegraben. Das Reptil stamme aus der Zeit nach einem Erdbeben in der süditalienischen Stadt 62 n. Chr. und vor dem verheerenden Vulkanausbruch des Vesuvs im Jahr 79, wie der Archäologiepark am Freitag mitteilte.

Der Fund in einer antiken Werkstatt sei deshalb interessant, weil er ein Licht auf die letzten Jahre Pompejis und die Zeit des Wiederaufbaus nach dem Erdbeben werfe, sagte der deutsche Park-Direktor Gabriel Zuchtriegel der Deutschen Presse-Agentur.

Auf Fotos waren der Panzer der Landschildkröte (Testudo hermanni) und der Kopf zu erkennen. Es ist laut Archäologiepark nicht der erste Schildkrötenfund in Pompeji. Besonders bei diesem Exemplar sei jedoch, dass es nicht wie sonst etwa in einem Garten zum Vorschein kam. "Offensichtlich wurden nicht alle Häuser wiederaufgebaut und auch zentrale Bereiche der Stadt waren nur wenig besucht, sodass sie zum Lebensraum für wildlebende Tiere wurden", erklärte Zuchtriegel.

Im 18. Jahrhundert wurde Pompeji wiederentdeckt

In der Schildkröte fanden die Forscher ein Ei. Möglich ist, dass sich das Reptil auf der Suche nach einem Ablageort eingrub, die Stelle als nicht sicher empfand und dann lieber starb als das Ei abzulegen, wie Zuchtriegel erklärte. Diese Schildkrötenart verhalte sich so. An der Ausgrabung im Bereich der Stabianer Thermen waren auch Experten der Freien Universität Berlin beteiligt.

In der versunkenen Römer-Stadt stoßen die Archäologen immer wieder auf spektakuläre Funde. Im Jahr 79 bedeckten Asche, Schlamm und Lava nach mehreren Ausbrüchen des Vesuvs die antike Stadt und konservierten sie damit. Im 18. Jahrhundert wurde Pompeji wiederentdeckt. Heute gehört der Park zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Italien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Palästinensischer Bauer findet archäologischen Schatz
Von Tobias Eßer
Deutsche Presse-AgenturErdbeben
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website