• Home
  • Panorama
  • Wissen
  • Geschichte
  • Höhlenkunst der Neandertaler in Gibraltar entdeckt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild fĂŒr einen TextDutzende SchĂŒsse: Polizei tötet AfroamerikanerSymbolbild fĂŒr einen TextGeorg Kofler bestĂ€tigt seine neue LiebeSymbolbild fĂŒr einen Text"Tatort"-Umfrage: Stimmen Sie jetzt abSymbolbild fĂŒr einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextWeiteres Opfer bei Haiangriff in ÄgyptenSymbolbild fĂŒr einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild fĂŒr einen TextBadeunfall bei Summerjam – GroßfahndungSymbolbild fĂŒr einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild fĂŒr einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustĂŒrSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild fĂŒr einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Forscher entdecken Neandertaler-Kunst

Von dpa
Aktualisiert am 02.09.2014Lesedauer: 2 Min.
In der Gorham-Höhle hat sich ein Neandertaler kĂŒnstlerisch betĂ€tigt.
In der Gorham-Höhle hat sich ein Neandertaler kĂŒnstlerisch betĂ€tigt. (Quelle: /dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erstmals haben Forscher Felsgravuren der Neandertaler entdeckt. In der Gorham-Höhle in Gibraltar fand das internationale Team kreuzförmige Einkerbungen, die mindestens 39.000 Jahre alt sind. Höhlenkunst wurde bislang nur dem modernen Menschen (Homo sapiens) eindeutig zugeschrieben. Die Wissenschaftler um Ruth Blasco und Clive Finlayson vom Gibraltar-Museum schließen aus, dass die Vertiefungen versehentlich entstanden sind. Über ihre Entdeckung berichten sie in den "Proceedings" der US-nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS).

Die Gorham-Höhle an der SĂŒdspitze der iberischen Halbinsel mit Blick aufs Meer ist seit langem als ehemalige Behausung von Neandertalern bekannt. Die Forscher entdeckten die Gravuren auf einer etwa einen Quadratmeter großen, natĂŒrlichen Plattform, die rund 40 Zentimeter ĂŒber dem Niveau des damaligen Höhlenbodens lag.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die unterste Deckschicht ĂŒber der Gravur datierten sie mit geochemischen Analysen auf ein Alter von 39.000 Jahren. Die Symbole selbst mĂŒssen also Ă€lter sein. Zu der Zeit sei der moderne Mensch noch nicht in dieser Gegend angekommen, schreiben die Experten. Die in der Deckschicht gefundenen Werkzeuge werden der sogenannten MoustĂ©rien-Kultur und damit dem Neandertaler zugeordnet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure HauptstÀdte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der PrÀsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Einkerbungen stellen dekoratives Muster dar

Die Einkerbungen stellen nach Aussage des Forscherteams keine Gebrauchsspuren dar, sondern dekorative Muster. Um dies mit Sicherheit sagen zu können, unternahmen die Forscher eigene Versuche mit Kalkstein, wie er am Boden der Höhle vorliegt. So zerschnitten sie darauf mit spitzen oder klingenförmigen Steinen die Haut eines Schweins. Doch die dabei entstandenen Rillen unterschieden sich sehr deutlich von den gefundenen Felsgravuren.

Um die tiefsten Rillen zu erzeugen, brauchten die Wissenschaftler mindestens 54 SchlĂ€ge. FĂŒr die acht grĂ¶ĂŸeren und fĂŒnf kleineren Rillen der Felszeichnung kalkulieren sie insgesamt zwischen 188 und 317 SchlĂ€ge. "Wir folgern, dass diese Gravuren ein absichtliches Muster darstellen, erdacht, um von seinem Neandertaler-Schöpfer gesehen zu werden und - unter BerĂŒcksichtigung seiner GrĂ¶ĂŸe und Lage - auch von den anderen in der Höhle", schreibt das Team.

Der gravierte Kalkstein war ĂŒberdeckt von Schichten aus Sand, Ton und anderen Gesteinen. Den Erkenntnissen der Forscher zufolge wanderten Phosphor- und Manganionen aus der Deckschicht in die oberste Schicht des Kalksteins. Aus dem tieferen Kalkstein selbst gelangten Magnesium und Kalzium an die OberflĂ€che. Diese mineralische HĂ€rtung des Kalksteins habe die Felsgravuren besonders gut konserviert, erklĂ€ren die Wissenschaftler.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Angelika Franz
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke
Justiz & KriminalitÀt
KriminalfÀlle




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website