• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Dienstpflicht | DWBO-Direktorin: "Soziales Engagement muss freiwillig sein"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

DWBO-Direktorin: "Soziales Engagement muss freiwillig sein"

Von dpa
Aktualisiert am 16.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Direktorin der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO), Ursula Schoen, lehnt einen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in die Diskussion gebrachten Pflichtdienst ab. "Soziales Engagement muss immer freiwillig sein. In der Praxis ist eine Verpflichtung zur sozialen Arbeit nicht ohne empfindliche qualitative Einbußen umsetzbar", sagte sie am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Für den sozialen Einsatz brauche es eine besondere Motivation, die nicht jedem und jeder zu eigen sei. "Außerdem entspricht die Verpflichtung nicht unserer Vorstellung eines solidarischen Miteinanders", so Schoen.

Ob im deutsch-polnischen Grenzgebiet oder hippen Neukölln - überall sei der Wunsch nach dieser Art von Lebensbildung größer als die verfügbaren Freiwilligendienst-Plätze. "Wie sollen die Einrichtungen dann Tausende zusätzliche "Pflichtzeitler" einarbeiten, schulen und bezahlen?", fragt die Direktorin.

Der Verband müsse schon jetzt durchgängig für bessere Rahmenbedingungen für das Freiwillige Soziale Jahr und den Bundesfreiwilligendienst kämpfen. Es könne nicht sein, dass jemand, der der sozialen Arbeit ein Jahr schenke, für eine Vollzeittätigkeit zwischen 150 und 500 Euro im Monat zur Verfügung habe.

Steinmeier hatte am Wochenende eine Debatte über die Einführung eines Pflichtdienstes angeregt, der bei der Bundeswehr oder auch im sozialen Bereich absolviert werden könnte. Der Bundespräsident adressierte zwar nicht explizit junge Leute. Sein Vorstoß wird von vielen aber so ausgelegt.

Die Freiwilligendienste der Diakonie begleiten eigenen Angaben zufolge jährlich rund 400 Freiwillige und ihre Einsatzstellen in Berlin und Brandenburg. Die Freiwilligen sind in der Altenhilfe, in Kitas, Schulen, in der Arbeit mit Geflüchteten, Krankenhäusern oder in der Behindertenhilfe im Einsatz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Avus wird nach knapp einer Woche freigegeben
Deutsche Presse-AgenturFrank-Walter SteinmeierNeukölln

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website