• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Verkehrswende | Verkehrssenatorin kritisiert Wissing für Tatenlosigkeit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRhein erreicht Pegelstand NullSymbolbild für einen TextRhein-Pegel: Industrie schlägt AlarmSymbolbild für einen TextÜbergewinnsteuer statt Gasumlage?Symbolbild für einen TextMusik-Legende Hans R. Beierlein ist totSymbolbild für einen TextGaskrise treibt den Güllepreis in die HöheSymbolbild für einen TextDürre: China dreht Fabriken den Strom abSymbolbild für einen TextDeutscher Geher holt EM-SilberSymbolbild für ein VideoBlitz-Spektakel über SchottlandSymbolbild für einen TextJenny Elvers heizt Fans im Bikini einSymbolbild für einen TextJetzt geht Ofarim in die OffensiveSymbolbild für einen TextStar schenkt Drink aus: Teens kollabierenSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Gast erhielt unmoralisches AngebotSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Verkehrssenatorin kritisiert Wissing für Tatenlosigkeit

Von dpa
Aktualisiert am 20.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Bettina Jarasch (Bündnis 90/Die Grünen)
Bettina Jarasch (Bündnis 90/Die Grünen), Berliner Senatorin für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz. (Quelle: Soeren Stache/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beim Thema Verkehrswende wirft Berlins Verkehrssenatorin Bettina Jarasch Bundesverkehrsminister Volker Wissing Tatenlosigkeit vor. Der FDP-Politiker rede gern von Verkehrswende und Klimaschutz, doch sie sehe nicht, "dass er massiv genug umsteuert", sagte Grünen-Politikerin Jarasch dem "Tagesspiegel" (Sonntag). Der Verkehr müsse entschlossener von der Straße auf die Schiene verlagert werden. "Doch da sehe ich von ihm keine wirklich signifikanten Anstrengungen."

Auch mit Blick auf das 9-Euro-Ticket äußerte sie sich kritisch. Zwar gebe es einen "Schnäppcheneffekt", nachhaltig sei das aber nicht. "Nach drei Monaten endet der Geldsegen, ob die Fahrgäste dann bleiben, ist die große Frage", so Jarasch laut "Tagesspiegel". Den Bundesländern sei es ungefragt und mit sehr knapper Vorlaufzeit "in den Schoß gefallen". Das Bundesverkehrsministerium müsse vielmehr massiv in die Infrastruktur der Bahn und die Digitalisierung der Strecken investieren, forderte die Grünen-Politikerin.

Dennoch sieht sie demnach auch etwas Positives an der Rabattaktion: "Im Unterschied zum Tankrabatt kommt das Neun-Euro-Ticket bei den Menschen an - und nicht bei den Mineralölkonzernen. Das ist ein Erfolg", sagte sie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
RBB-Chef im Landtag: "Es muss noch viel mehr geschehen"
Bündnis 90/Die GrünenTagesspiegel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website