• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin: Humboldt-Universität sagt Vortrag von umstrittener Biologin ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: England-Topklub will Leroy SanéSymbolbild für einen TextBVB: Modeste-Wechsel vor AbschlussSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen Text"Gefährlich" – Effenberg warnt BobicSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextElfjährige stirbt nach ReitunfallSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextDiese Kniffe machen Ihr WLAN sichererSymbolbild für einen TextMann nach Wiesn-Fest weg – GroßeinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Universität sagt Vortrag von umstrittener Biologin ab

Von t-online, fas

Aktualisiert am 06.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Statue vor der Humboldt-Universität (Archivbild): Vor dem Hauptgebäude sollte der Protest stattfinden.
Statue vor der Humboldt-Universität (Archivbild): Vor dem Hauptgebäude sollte der Protest stattfinden. (Quelle: YAY Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der "Langen Nacht der Wissenschaften" an der Humboldt-Universität sollte eine Biologin einen Vortrag über Geschlechter halten. Doch wegen angekündigter Proteste kam es dazu nicht.

Eklat an der Humboldt-Universität in Berlin (HU): "Geschlecht ist nicht (Ge)schlecht, Sex, Gender und warum es in der Biologie zwei Geschlechter gibt" – unter diesem Titel sollte am Samstag bei der "Langen Nacht der Wissenschaften" die Biologin Marie-Luise Vollbrecht einen Vortrag halten. Doch nur wenige Stunden davor wird die Veranstaltung abgesagt: Am Freitag war zum Protest gegen den Auftritt aufgerufen worden. Ihr wird Transfeindlichkeit vorgeworfen.

Der "Arbeitskreis kritischer Jurist*innen an der Humboldt-Uni Berlin" hatte verlangt, "queer und trans*feindlichen Ideologien" keine Bühne an der HU zu geben und darum zu einer Demonstration vor der Uni aufgerufen. Dass der Vortrag schließlich abgesagt wurde, verbreitete Vollbrecht schließlich selbst auf Twitter. Ihr zufolge sei der Grund für die Absage ein Sicherheitsrisiko gewesen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die HU sagte der "B.Z.", dass der Vortrag "im Interesse der Gesamtveranstaltung und der Besucherinnen und Besucher abgesagt" worden sei. Die Debatte um den Vortrag drohe alle anderen Angebote zu überschatten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trumps zerstörerischer Plan: American Angst
"Wir sind eine Nation im Niedergang": Trump macht den Amerikanern Angst


Humboldt-Universität: Thema soll weiter diskutiert werden

In der Kritik hatte Vollbrecht bereits gestanden, nachdem sie mit vier weiteren Wissenschaftlern in der "Welt" einen Gastbeitrag veröffentlicht hatte, der dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk vorwarf, eine "bedrohliche Agenda" zu verfolgen. So wurde etwa "Transgender-Ideologie" in der "Sendung mit der Maus" kritisiert. Mathias Döpfner, Chef des Axel-Springer-Verlags, in dem die "Welt" angesiedelt ist, distanzierte sich anschließend von dem Artikel, den er als "unterirdisch" bezeichnete.

In dem Vortrag von Vollbrecht habe es um die "Evolution der beiden Geschlechter" gehen sollen, wie die Biologin schrieb. Der Eintrag zu dem Vortrag auf der Webseite der "Langen Nacht der Wissenschaft" wurde bereits gelöscht. Darin hieß es, dass "kaum ein Thema" so leidenschaftlich diskutiert werde, wie das Thema Geschlecht, bei welchem zudem viele Irrtümer herrschten. In dem Vortrag sollte es auch um die Frage gehen, ob das Geschlecht auch im biologischen Sinne ein Spektrum sei.

Dennoch möchte sich die HU weiter mit dem Thema beschäftigen: Wie eine Sprecherin der "B.Z." sagte, werde man das "Thema und vor allem den Kontext, in dem es diskutiert wird, zu einem späteren Zeitpunkt" beleuchten. Dabei sollen auch kontroverse Perspektiven betrachtet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Twitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website