Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalBerlin

Nach Feuer bei Tesla in Grünheide: Bürger fordern Stilllegung der Gigafactory


Das schaut Berlin auf
Netflix
1. 1899Mehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Nach Brand bei Tesla – Bürgerinitiative fordert Produktionsstopp

Von t-online, yer

Aktualisiert am 27.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Auf dem Gelände von Tesla brennt es: Die Flammen schlagen in den Nachthimmel.
Auf dem Gelände von Tesla brennt es: Die Flammen schlagen in den Nachthimmel. (Quelle: NEWS5 / Schuster)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Durch Löscharbeiten auf dem Gelände der Teslafabrik Grünheide könnte Trinkwasser verunreinigt worden sein. Initiativen fordern, das Werk stillzulegen.

Der Brand auf dem Gelände der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin hat erneut eine Debatte über die Umweltfolgen des Werks ausgelöst. Von verschiedenen Seiten gibt es Sorge darum, dass Grundwasser verunreinigt worden sein könnte. Eine Bürgerinitiative fordert gar einen Stopp der Produktion des US-Autobauers.

Das Feuer an der Fabrik war am frühen Motagmorgen ausgebrochen und führte zu einem Großeinsatz der Feuerwehr. Ein Papphaufen sei in Brand geraten, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Oderland zu t-online. Eine hohe Rauchsäule stieg auf. Etwa 900 Kubikmeter Papier, Pappe und Holz standen in Flammen. Das Feuer war gegen 7.45 Uhr weitgehend gelöscht, die Nachlöscharbeiten dauerten aber noch mehrere Stunden lang an.

Feuer bei Tesla in Grünheide: Trinkwasser in Gefahr?

Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Da die Teslafabrik aber größtenteils in einem Trinkwasserschutzgebiet liegt, gibt es Sorgen darüber, dass versickerndes Löschwasser giftige Stoffe ins Grundwasser eintragen könnten.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach Ansicht von Drohnenbildern vom Brand äußerte sich der Chef des Wasserverbands Strausberg Erkner (WSE) im Gespräch mit der "Märkischen Onlinezeitung": "Was dort zu sehen ist, bestätigt deutlich, dass Löschwasser im unbefestigten Bereich versickert“, sagte André Bähler. Da das Grundwasser an dieser Stelle ungeschützt sei, also ohne wasserundurchlässige Abdeckung, "sehen wir das mit großer Besorgnis", so Bähler weiter. Er forderte laut "Märkischer Onlinezeitung" "schnelle, beherzte Maßnahmen", um ein Eindringen von Schadstoffen ins Grundwasser zu verhindern.

Wasserbehörde ordnet Proben an

Der Landkreis Oder-Spree bestätigte dem Bericht zufolge, dass Löschwasser ins unbefestigte Erdreich gelangt sei. Die untere Wasserbehörde habe angeordnet, dass die entsprechenden Bereiche markiert und nach Beendigung der Löscharbeiten "umfangreich ausgekoffert werden und das verbleibende Erdreich beprobt" wird, sagte ein Kreissprecher der "Märkischen Onlinezeitung".

Brand auf der Tesla-Stelle in Grünheide: Diese Drohnen-Aufnahme zeigt die Brandstelle am Morgen.
Brand auf der Tesla-Stelle in Grünheide: Diese Drohnen-Aufnahme zeigt die Brandstelle am Morgen. (Quelle: Sven Schuster)

Bürgerinitiativen vor Ort wollen jetzt, dass die Arbeiten in der Tesla-Fabrik ausgesetzt werden. "Die Bürgerinitiative Grünheide und der Verein Natur und Landschaft Brandenburg fordert den sofortigen Produktionsstopp der Gigafactory Grünheide", sagte Manuela Hoyer der "Berliner Zeitung". Sie ist Sprecherin der Bürgerinitiative, die die Tesla-Fabrik in Grünheide ablehnt.

Hoyer kritisierte, dass Tesla die jetzt in Brand geratenen Pappberge nicht besser geschützt habe, etwa in einer Lagerhalle. "Die umweltrechtlichen Maßnahmen sind dort nicht erfolgt", sagte Hoyer der "Berliner Zeitung". Laut dem Bericht fordert auch die Wassertafel Berlin Brandenburg einen Produktionsstopp in Grünheide.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • moz.de: "Flammen auf dem Gelände der Gigafactory in Grünheide – Produktionsstopp gefordert"
  • berliner-zeitung.de: "Nach Großbrand bei Tesla: Anwohner fordern sofortigen Stopp der Produktion"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Julian Seiferth
  • Lars Wienand
Von Nils Heidemann, Lars Wienand
FeuerwehrGrünheide

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website