t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Hertha BSC: Präsident Kay Bernstein fordert Teillegalisierung von Pyrotechnik


Fußball-Bundesliga
Hertha-Präsident fordert Pyro-Bereiche in Stadien

Von dpa
19.10.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 1012131501Vergrößern des BildesFußballfan mit Pyrotechnik (Archivbild): Herthas Präsident Kay Bernstein war früher Vorsänger der Berliner Ultras. (Quelle: IMAGO/Revierfoto)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Immer wieder werden Fußballspiele unterbrochen, weil Fans Pyrotechnik abbrennen. Der Präsident von Hertha BSC will das teilweise legalisieren.

Hertha-Präsident Kay Bernstein hat sich für eine Teillegalisierung des regulierten und sicheren Abbrennens von Pyrotechnik in Stadien ausgesprochen. "Alles, was andere Menschen gefährden könnte, jegliche Form der Gewalt, kann ich nicht akzeptieren", sagte Bernstein der "Zeit" (Donnerstag). "Aber so, wie es jetzt geregelt ist, führt es doch zu nichts", sagte der Präsident des Berliner Fußball-Bundesligisten.

"Ich bin dafür, einen Teil der Kurve zum Pyro-Bereich zu machen, in dem Bengalos geregelt abgebrannt und direkt gelöscht werden können." Bernstein hatte sich schon zuvor für eine Diskussion über einen verantwortungsvollen Umgang mit Pyrotechnik ausgesprochen.

Der 42-Jährige ist ehemaliger Vorsänger der Hertha-Ultras und steht der Fankultur nahe. Das Abbrennen von Pyrotechnik ist in Fußballstadien verboten, kommt aber immer wieder vor. Es führt immer wieder zu kontroversen Debatten zwischen Fans, Offiziellen und der Politik.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website