t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

In Berlin wird deutlich mehr geblitzt


Symbolbild für einen TextDieses berühmte Grand Hotel macht dichtSymbolbild für einen TextÄrger über den König auf dem MarktSymbolbild für einen TextExplosion: Wichtige Autobahn gesperrt

In Berlin wird deutlich mehr geblitzt

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 06.02.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 0198324810
Eine Radarfalle: Bald wird in Berlin deutlich mehr geblitzt. (Quelle: IMAGO)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Autofahrer aufgepasst: In Berlin wird es bald mehr Blitzer geben. Bis 2026 sollen etliche neue Geräte in Betrieb sein.

Zu schnelle Autofahrer müssen sich in Berlin auf deutlich stärkere Kontrollen und mehr Bußgelder einstellen. Die Zahl der sogenannten Blitzer steigt in den kommenden Jahren von derzeit rund 40 auf fast 100. Darunter sind dann mindestens 16 mobile und selbstständig arbeitende Radarfallen, die von der Polizei unauffällig am Straßenrand geparkt werden. Das kündigte Innensenatorin Iris Spranger (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses an. Vor rund zehn Jahren gab es gerade mal sechs fest aufgestellte Blitzer, im Jahr 2004 stand ein Gerät in Berlin.

Derzeit gibt es etwas mehr als 30 feste Radarfallen, die an Straßen und Kreuzungen meist Geschwindigkeiten und oft auch Ampeln überwachen. Außerdem sind laut Spranger sechs mobile Hightech-Radarfallen in Betrieb. Die ersten beiden Geräte hatte die Polizei 2019 für jeweils 100.000 Euro gekauft und erfolgreich getestet.

Berlin: 47 feste Radarfallen und Ampelblitzer

Bis 2026 sollen laut Spranger über die Jahre verteilt 47 weitere feste Radarfallen und Ampelblitzer aufgestellt sowie zehn mobile Radarfallen gekauft werden. Im Koalitionsvertrag von 2021 hatten SPD, Grüne und Linke die Ausweitung der Verkehrsüberwachung beschlossen. Spranger beklagte, dass ständig Blitzer beschädigt, zerstört oder beklebt würden.

Die Polizei stellte im vergangenen Jahr 107 illegale Rennen von Autofahrern fest. Dazu wurden 185 Raser gefasst, die einzeln so schnell unterwegs waren, dass ihr Vergehen juristisch als "Einzelrennen" eingeordnet werden kann. Außerdem fielen 214 Raser beim Flüchten vor der Polizei auf.

3,7 Millionen Ordnungswidrigkeiten im Jahr 2022

Polizeipräsidentin Barbara Slowik betonte, durch die vielen neuen Blitzer und zusätzliche Hunderttausende Bußgeldbescheide seien auch mehr Sachbearbeiter in der Bußgeldstelle nötig. Durch die mobilen Radarfallen werden so viele Autofahrer geblitzt, dass pro Gerät vier Sachbearbeiter Anzeigen erstellen. Bei den stationären Geräten, vor denen zu schnelle Autofahrer oft abbremsen und seltener erwischt werden, sind es weniger. Für 60 neue Radarfallen seien 190 Personalstellen für Bußgeldbescheide und technische Betreuung nötig.

Registriert wurden in Berlin im vergangenen Jahr 3,7 Millionen Ordnungswidrigkeiten wie Falschparken und zu schnelles Fahren. Mehr als 100 Millionen Euro fielen an Strafen an. Wegen der zuletzt deutlich erhöhten Bußgelder lag die Summe höher als in Vorjahren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
13-jähriger Schiedsrichter erzählt: "Kinder haben geweint"
Von Julian Seiferth
PolizeiSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website