t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Berlin Kurfürstendamm: Fahrradpolizist lässt Sportwagen "umsetzen"


Fahrer haben Glück im Unglück
Fahrradstreife lässt Luxussportwagen abschleppen

Von t-online, mgr

Aktualisiert am 05.03.2023Lesedauer: 1 Min.
Abschleppen angeordnet: Die beiden Sportwagen wurden auf einen anderen, erlaubten Stellplatz umplatziert.Vergrößern des BildesAbschleppen angeordnet: Die beiden Sportwagen wurden auf einen anderen, erlaubten Stellplatz umplatziert. (Quelle: Polizei Berlin)
Auf WhatsApp teilen

Abschleppaktion am Ku'damm: Eine Fahrradstreife macht mit falsch parkenden Sportwagen kurzen Prozess. Was die Sportwagenhalter erwartet.

Die Berliner Polizei ließ am Freitagnachmittag am Kurfürstendamm einen hellblauen Lamborghini und einen roten Ferrari umsetzen. Beide Autos hätten im Parkverbot gestanden: Das eine hatte auf einer Sperrfläche, das andere im 5-Meter-Bereich einer Kreuzung geparkt, so ein Polizeisprecher. Ein Fahrradpolizist hatte die beiden falsch abgestellten Luxusautos entdeckt und sofort reagiert.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Aufgrund einer Berliner Sonderregelung landen die Fahrzeuge allerdings nicht auf einem Abschlepphof, sondern werden auf einen anderen, erlaubten Stellplatz umgesetzt. Den Fahrzeughaltern werden die Kosten fürs Umsetzen in Rechnung gestellt, hinzu kommt ein Bußgeldbescheid fürs Falschparken, teilte ein Polizeisprecher t-online mit. Am Wochentag und tagsüber würden für einen solchen Ansatz zwischen 230 und 250 Euro berechnet. Für einen Parkverstoß, wie Parken auf einer Sperrfläche, werden 25 Euro fällig.

Die Polizei dokumentierte den Einsatz auf Twitter und sorgte für unzählige Reaktionen: "Die Fahrer dieser Fahrzeuge interessieren keine Regeln, solange die Strafe nicht höher ist als das, was diese Typen an Trinkgeld im Restaurant bezahlen", kommentiert ein Nutzer. Aber auch englischsprachige Nutzer sammelten sich unter dem Beitrag: "That's why we love Germany", twittert ein kleines Nachrichtenportal. Ein Nutzer aus Indien bringt die Kuriosität des Polizeieinsatzes auf den Punkt: "The power of German police": Sie könnten mit einem Fahrrad kommen, um deinen schicken Sportwagen abzuschleppen.

Verwendete Quellen
  • twitter.com: Beitrag der Polizei Berlin vom 3. März 2023
  • Telefonat mit Sprecherin der Polizei Berlin
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website