t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Berliner Wohnungssuche: 100 Meter-Warteschlange bei Besichtigung


Wohnungsbesichtigung in Berlin
"Nicht mehr normal": Interessenten stehen mehr als Hundert Meter an

Von t-online, jse

Aktualisiert am 04.04.2023Lesedauer: 1 Min.
Wohnungsbesichtigung in Berlin: Es soll über 600 Anfragen in einer Stunde gegeben haben.Vergrößern des BildesWohnungsbesichtigung in Berlin: Es soll über 600 Anfragen in einer Stunde gegeben haben. (Quelle: Mischa Heuer/Screenshot Twitter)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Etwa 1.000 Euro Warmmiete für drei Zimmer? Das hielten wohl so viele Menschen für ein gutes Angebot, dass sich in Berlin eine riesige Menschenschlange bildete.

Der Berliner Wohnungsmarkt ist berüchtigt dafür, gerade aus Mietersicht schwer zugänglich zu sein. Doch dieses Bild ist selbst für die Bundeshauptstadt extrem: Mehr als 100 Meter lang soll die Schlange derer, die zur Besichtigung gekommen sind, gewesen sein.

Beim Objekt der Begierde soll es sich laut eines Berichts der "Berliner Zeitung" um eine 74-Quadratmeter-Wohnung ohne Balkon an der Leibnitzstraße handeln. Warmmiete für drei Zimmer in Charlottenburg: 1.071 Euro. 600 Anfragen habe man bekommen, erklärt die für die Besichtigung zuständige Trusthouse GmbH – innerhalb einer Stunde.

FDP-Politiker will Tempelhofer Feld bebauen

Ein Video, das die Menschenschlange zeigt, kursiert bei Twitter. "Es gibt hier nichts zu sehen – außer einer halbwegs bezahlbaren 3-Zimmer-Wohnung in Berlin", schreibt Social-Media-Manager Mischa Heuer – und kassiert dafür über 1.700 Likes.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Phil Hackemann, Vorstandsmitglied der Jungen Liberalen (Julis) Bayern meint ironisch: "Aber das Tempelhofer Feld zu bebauen wäre natürlich trotzdem falsch." Ex-Dschungelcamp-Teilnehmer Julian F. M. Stoeckel reagiert mit Entsetzen: "Nicht mehr normal."

Verwendete Quellen
  • bz-berlin.de: "Raten Sie mal, wofür diese Menschen alle anstanden?" vom 3. April 2023
  • twitter.com: Tweet von Mischa Heuer
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website